Real Time Web Analytics seljanin.de – varium mutabile semper femina

seljanin.de

varium mutabile semper femina

Und nun weiter…

Bislang habe ich mich immer „selbst“ geheilt. Natürlich weiß ich dass man mit zunehmenden Alter bestimmte Krankheiten ausbilden kann – der Stoffwechsel im Blut insbesondere ein Eiweiß trägt dazu bei. Aber ich möchte nicht so enden. Alles was gegen den Krebs geht nehme ich einfach. Auch wenn es etwas mehr kostet, Hauptsache ich kann mein Leben verlängern – mir noch ein paar Wünsche erfüllen. Und vielleicht kann ich ja all das hinter mir lassen. Das wäre Glück!

Ich soll verkrebst sein, kann aber gleichzeitig mit einem gewissen Elan in meinem Garten arbeiten. Und ja – das lenkt ab. 

Wie soll es nun weitergehen…..

Bislang habe ich mich immer „selbst“ geheilt. Natürlich weiß ich dass man mit zunehmenden Alter bestimmte Krankheiten ausbilden kann – der Stoffwechsel im Blut insbesondere ein Eiweiß trägt dazu bei. Aber ich möchte nicht so enden. Alles was gegen den Krebs geht nehme ich einfach. Auch wenn es etwas mehr kostet, Hauptsache ich kann mein Leben verlängern – mir noch ein paar Wünsche erfüllen. Und vielleicht kann ich ja all das hinter mir lassen. Das wäre Glück!

Ich soll verkrebst sein, kann aber gleichzeitig mit einem gewissen Elan in meinem Garten arbeiten. Und ja – das lenkt ab. 

Krebs und nun weiter?

Meine Bauchspeicheldrüse ist angegriffen. Entzündet sagen die Ärzte… Ich habe viel dagegen getan. Auch Löwenzahnwurzeltee  und meinen eigenen Aroniasaft getrunken. Ich habe nun noch Probleme mit meiner Blase, meiner Prostata und meinem Dickdarm. Ich werde mich rein biologisch heilen – oder eben verlieren. Wieviel Gift hatte ich in all den Jahren meinem Körper zugefügt? Früher habe ich nie so richtig darauf geachtet, was ich gegessen und getrunken hatte. Und vor der Wende war all dies kein Thema, es gab in der DDR keine Lebensmittel die dem Körper geschädigt hätten. Es gab auch keine „frische Vollmilch“ die man nach vier Wochen nach dem Kauf noch verzehren konnte. Was war daran frisch. Alles Chemie und niemand gibt es zu.

Nun ja ich habe es bis hierher geschafft und durfte erleben wie Kapitalismus im Lebensmittelmarkt funktioniert.

Gerne würde ich noch ein paar Jahre leben….

#

kein Arzt will sich halt festlegen…

Ich werde wohl noch andere Ärzte anfragen müssen – es muss  doch auch andere Heilungsmöglichkeiten geben? Mein Gott , ich bin doch schon von anderen Schippen gesprungen.

Es ist eigenartig wenn man weiß dass sich im Körper eine Krankheit breitmacht gegen die kaum jemand etwas tun kann. Natürlich hofft man immer wieder,  dass der Kelch an einem vorbei geht – bei meinem großen Bruder hat es Jahre gedauert. Niemand konnte etwas dagegen tun.

Wenn es mal zum Ende kommt, dann schnell. Ich möchte nicht leiden.Und mein Leben ist eh schon gelaufen.

einfach einen kühlen Kopf bewahren und ein, zwei Ärzte finden, denen man vertrauen kann…

So ein Wahnsinn, nun bin ich in der letzten Phase meines Lebens und dann das! Ich habe heute bei zwei anderen Ärzten um Termine und Untersuchung gebeten. Noch gebe ich nicht auf. Und Unkraut vergeht eh nicht – und als solches sollte ich aus einer anzubahnenden Beziehung herausgehen. Man sagte mir mehrmals, wie schlecht ich doch letzten Endes bin. Ich habe dieses Urteil geschluckt – nun weiß ich, dass Worte viel schwerer wiegen. Ich wurde krank. Warum nur musste mich das so aufreiben? Mich derart krank machen? Es ist ein Scheißleben und andere frohlocken darüber. 

Eine Scheißdiagnose – leider.

Nach dieser Diagnose, die ich nicht akzeptieren will habe ich zwei weitere Ärzte und einen Heilpraktiker gebeten, der Sache nach zu gehen. Die Untersuchungen werden sich nu noch zwei bis drei Wochen hinziehen. Dabei hoffe ich, dass man mir helfen kann. Warum gerade ich? Immer dachte ich Unkraut vergeht halt nicht. Und ich fühle mich auch überhaupt nicht krank. Und keiner kann sagen woraus dieses „Ungetüm“ entstanden sein soll. Ich habe mich absolut gesund ernährt, natürlich werde ich nun noch mehr darauf achten bspw. Aroniasaft zu trinken, entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, mich basisch zu ernähren und hoffentlich entkomme ich diesem Urteil.Womit habe ich das verdient? Ich hatte ein sehr ruhiges Leben und wollte so gerne ausbrechen, leider bekam ich keine Unterstützung, mein Lebenstraum wurde halt zerstört. Es hat acht Jahre gedauert all das endlich zu akzeptieren – eben ein Scheissleben.

Ich brauchte erstmal Zeit für mich…

nun werde ich mir erst mal eine Zweit- und Drittmeinung einholen. Ich fühle mich nicht krank. Ich lebe wie immer schon. Und ich bin sicher, dass ich nichts falsch gemacht habe. Nach meiner Magen-OP habe ich bislang mehr als 50 kg abgenommen. Tendenz steigend – Gewicht fallend. Die Probleme vor der Magen-OP wurden hinreichend beseitigt. Die Pilze in der Speiseröhre, im Magen und im Darm waren nach Aussage der Ärzte sehr gut behandelt worden. Warum also sollen sich nun Tumore gebildet haben? 

Ich bin ein positiver Mensch, ich lebe gesund und gehe daher davon aus, dass ich das überleben werde. Unkraut vergeht eben nicht.

Krebs und warum?

Ich habe immer gesund gelebt, in den letzten Jahren meinen Körper basisch gehalten. Ich hatte mich viel damit beschäftigt, dass man im basischen Medium keinen Krebs erleiden wird. Ich habe viel Geld ausgegeben um meinen Körper basisch zu ernähren. Und nun war all das einfach nichts wert.

Das schlimme daran ist, dass jeder Hirnrissige seine Meinung posten kann wie er will, Spreu vom Weizen zu trennen ist in der heutigen Zeit sehr schwierig. 

Und wenn man mal erkrankt ist hängt man sich an jeden Strohhalm. Arschlöcher sind die, die das mit Scharlatanerie einfach ausnutzen. Früher gab es sowas eben nicht, man konnte sich auf den Arzt verlassen.

Natürlich weiß ich nun nicht wie lange ich noch auf der Erde wandeln darf, aber ich weiß, dass es kaum noch eine Rettung für mich gibt.

Was wird mich in dem bisschen Leben noch erwarten?

Und ja, warum hat das Schicksal ausgerechnet mich ausgesucht? Mein Gott, leider war ich damals 1972 auf genau dem Spielplatz vor unserem Haus um jenes Mädchen kennen zu lernen. Schon damals wusste ich nicht, dass ich nur benutzt werden sollte. Ich war halt verliebt. Irgendwann verloren wir uns aus den Augen – ich kannte damals ihr Umleben nicht – und sie sprach kaum davon. Es ist viel passiert, nach ein paar Jahren trafen wir uns wieder. Sie mimte immer die „Freundin“ später sollte ich jedoch feststellen wie negativ sie über mich dachte. Einmal begleitete sie mich zum Zug um an meinen Studienort zu reisen – vor der Abfahrt mochte sie noch ein paar  Mark für das Volksfest. Natürlich habe ich ihr das gerne, wie auch weit in der Zukunft gegeben. Natürlich wusste und ahnte ich damals nicht, dass mein Geld einer anderen Liaison zu gute kommen sollte. Aber dieser Abschied am Bahnhof damals war ein Cut.

Natürlich habe ich immer wieder an jenes Mädchen gedacht, Es war meine erste Liebe. Ich wollte mehr – aber ich mochte auch, dass sie ihren Weg geht. Sie begann mit einer Ausbildung, ich nahm mein Studium wahr. Es war sicher nicht einfach – die Geschichte hat sie vieles machen lassen, was sie im nachhinein vielleicht nicht mehr ganz so sah. Ich mag mir kein Urteil erlauben – schließlich ist es ihr Leben.

Achtunddreißig Jahre später suchte sie den Kontakt zu mir. Nach zwei weiteren Jahren habe ich auf diese Anfrage reagiert. Von vorn herein war ich mir über meine alten Gefühle klar. Ich mochte zeigen, was ich für sie empfand und aktuell empfinde. Achtunddreißig Jahre haben dieses Gefühl eben nicht löschen können. (Daran darbe ich noch immer – kann mir jemand sagen wie ich aus dieser Spirale entkommen kann, wir wissen alle wie zwecklos dies ist.

Was wird nun daraus werden?

Gestern und heute nur in Praxen und Laboren…

Ursprünglich dachte ich, ich hätte einfach nur einen Gichtanfall. Das kann halt mal passieren, zumal ich noch immer gerne Wurst und Fleisch esse, wie früher. Wenn auch mit bedacht, also nicht übermäßig viel.

Trotzdem hatte ich vor zehn Tagen sehr starke Schmerzen im linken Sprunggelenk und ich bin davon ausgegangen es sei Gicht. Natürlich habe ich sofort Golchysat (Herbstzeitlose-Extrakt) genommen. Aber als ich nach drei Tagen keine Verbesserung spürte, habe ich mit hochkonzentrierten Ibuprofen therapiert. Langsam ließen die Schmerzen nach. Gestern war ich röntgen. Festgestellt wurde nichts. Heute war ich im Krankenhaus und es wurde etwas weit Schlimmeres festgestellt. Kalziummangel und spröde Knochen. Es gab auch noch andere Mangelerscheinungen, viele Spurenelemente fehlen oder sind nicht ausreichend verfügbar. Das ist sicher mit meiner Magen-OP im Zusammenhang zu sehen. Obwohl ich Mineralien und Vitamine zusätzlich konsumiert hatte, bin ich nicht ausreichend versorgt – die Nahrungsergänzungsmittel, die es so online zu kaufen gibt sind halt nichts wert. Es war mir eine Lehre und ich kaufe nun wirklich nur noch in meiner Stammapotheke. Die besorgen alles und in täglich ausreichender Menge.

Ich hoffe, dass sich meine Werte in Kürze rasch verbessern werden….