jawohl, jäh erwachte ich aus „meinem Traum“ – ich konnte nichts recht machen und war am Ende nur ein „Quasimodo“. Körperhaltung, Gehen, Stehen, Sitzen, mein „fetter“ Körper und dadurch alle anderen „körperlichen Unzulänglichkeiten“, die Forderungen auf Änderungen wurden immer länger. War ich noch ein selbstbewusster Mensch? Ich begann mich unwohl zu fühlen. Vielleicht war es auch nur Methode – ich sollte endlich weg. Egal, einfach eine Erfahrung reicher und ein … Ziel vor den Augen.
Ich bin ganz ruhig, nicht mal die Seele oder das Herz rebelliert nun noch.
Morgen verreise ich erst mal bis zum Wochenende. Und nächste Woche gibt es 9 Tage Urlaub am Meer. Sozusagen als Entschädigung. Und wenn ich wiederkomme liegt sicher mein OP-Termin schon fest. Ich bin zuversichtlich. Außerdem bekam ich ja gestern zum Tagesausklang die besten Wünsche zu meinem Tun. Da wird es schon was werden.