irgendwie muss ich ja nun mein Leben allein gestalten. Das eine ist die Suche nach einer ordentlichen Bleibe, das andere ist wohl meine weitere Lebensgestaltung.

Heute Morgen war ich im Garten, habe umgegraben, Kompost eingearbeitet, den gefüllten Jasmin in den Steingarten gesetzt, die neuen Weinreben an den Kanthölzern für den neu geschaffenen Pavillon zur Begrünung gesetzt, das Gras gemäht, den Efeu am Rondell der uralten, damals übernommenen Weinrebe geschnitten, ein bisschen gehackt und das Unkraut zwischen den Aroniapflanzen mit dem Akku-Rasentrimmer gekürzt.

Mittag habe ich im SKT eine Nudelsuppe mit eigenen Nudeln gekocht, lecker, und anschließend habe ich den Tag in meiner Freizeit ausklingen lassen. Ich war im Wildkatzendorf, am bzw. auf dem Baumkronenpfad und bin dann  spontan in Begleitung nach LSZ in den Japanpark und zum Sushi- Essen gefahren. Ich musste einfach ob all meiner negativen Charaktereigenschaften informieren. Ich möchte diese Bekanntschaft nicht weiter ausdehnen. Ich habe mich nun eben sehr negativ entwickelt und möchte dies nun niemanden mehr zumuten. Ich möchte lieber allein sein und erst mal verdauen, wie grottenschlecht ich bin.

Jedenfalls konnte man mal wieder sehen, wie klein die Welt ist. Da fährt man mal Samstag Nachmittag irgendwohin, um ein bisschen wandern zu gehen und schon trifft man alte Bekannte.