Das war eine Chaosfahrt… Die Schmerzen waren enorm. Unterwegs habe ich es vermieden zu halten, Pause zu machen und gar auszusteigen. Ich habe auf der vorderen Kante des Sitzes gesessen – es mag wohl so ausgesehen haben wie all meine Vorstellungen von früheren Fahrern die mit den letzten Kräften ihres Fahrzeuges versuchten mich zu überholen – jene über die ich immer spöttisch sagte, sie würden ins Lenkrad beißen um das letzte aus ihrem Fahrzeug heraus zuholen um erholen zu können….

Nun, letztendlich bin ich mit all meinen Schmerzen irgendwie zu Hause angekommen. Durch die Schmerzen hatte ich keine Lust mehr mich weiter zu bewegen. Ich rief meine Hausperle an und sagte ihr was ich brauche. Sie ist so gut, sie hat alles besorgt und vorbei gebracht. Inzwischen haben sich auch paar Freunde gemeldet. Wir werden also morgen das „Schwein“ (Eisbein) gemeinsam schlachten….

Ich freue ich auf echten Kartoffelbrei, Sauerkraut und Eisbein – und natürlich darauf nicht allein sein zu müssen. Hoffentlich lassen die Schmerzen endlich nach.

Ich finde ich habe mir nun einen guten Gin Tonic mit einem Schuss Limettensaft verdient – und vielleicht ein bißchen Blöd-TV!

Am Mittwoch gab es hier eine Stromsperre. Angeblich läuft seither mein Ultrabook nicht mehr. Ich lasse das immer laufen, um darauf von außerhalb mit meinem Tablet oder Smartphone zugreifen zu können. Ich denke es ist nur das Netzteil kaputt. Morgen werde ich ein Universalnetzteil mit 19,2 V kaufen. Später ein Original Netzteil ordern. Das Ultrabook brauche ich, da sind meine geschriebenen Bücher und alle Kurzgeschichten drauf. Aber keine Panik, die Festplatte ist ok!

In Kürze werde ich nun endlich meine beiden neuen Bücher veröffentlichen können. Ich verkaufe sie als ebooks, der Erlös möge einer guten Sache dienen.

Nie wollte ich etwas anderes damit erreichen.