Einmal mehr hat sich bewahrheitet, dass ich nur durch ein Trugbild irre geführt wurde. Sicher, man selbst sieht sich immer in einem angenehmeren Licht, als all die anderen, die einem so nebenbei wahrnehmen. Schon deshalb wohl mochte ich lange Zeit nicht wahr haben, wie ich auf Menschen wirke. In den letzten drei Jahren kam diese Wahrheit scheibchenweise. Das ist umso schmerzlicher, als dass ich dadurch anderen viel Zeit gestohlen habe. Ich bin so schlecht, dass man mich vor Ekel nicht mal berühren mag. Solch ein Statement, wesentlich früher, wäre sicher ehrlicher gewesen. So aber wurde Aktion und Reaktion verquer aufgenommen und ich als derjenige dargestellt, von dem all dies nur begann, der all jene Boshaftigkeiten ersann, um andere Menschen zu ärgern. Dies steigerte sich hin bis zu einem mir nachgesagtem Egoismus. Damit verkörpere ich nun wahrlich all jene Eigenschaften, die mich zum worst man gemacht haben. Ich musste für alles herhalten, für intime Erkrankungen und Ansteckungen, mir wurde gedroht – aber wehren sollte ich mich wohl nicht. Ich habe mich auch nicht mehr gewehrt, bestenfalls mit gleichen Worten geantwortet. Und das wurde mir alsdann zur Last gelegt. Eine typische Teenieromanze, mehr nicht.

Ich wollte so das Spiel nicht spielen, mein Sinn für Gerechtigkeit ließ mich wohl immer mal wieder zu Worte kommen in Email, Brief usw.. Schon das hätte ich mir schenken können. Und, wie es sich im nach hinein darstellt, war ich nur ein Nichts der versuchte Unruhe in das Leben einiger Menschen zu bringen. Das war anmaßend von mir. Dafür gab es dann die Quittung in dreifacher Ausfertigung. Und obendrein fühlt man sich von mir angeekelt. Muss man dies noch kommentieren?

Und nach all dem brauche ich wohl nun nichts mehr versuchen, um jemanden kennen zulernen. Ich sagte bereits vor Monaten, dieses Geschachere hat mich beziehungsunfähig gemacht. Dies und alle meine neuen Charaktereigenschaften (egoistisch und ekelig) machen nun keinen Mut mehr, mich Neuem zuzuwenden.