zwei Tage kein Gekeifere gehört, keine Post vom gegnerischen Scheidungsanwalt, auch keine Polizeieinsätze im Haus …, diese Ruhe habe ich sehr genossen. Und abends immer was bekommen, um Gedanken- und Traumlos zur Ruhe zu kommen. Fast wie im Paradies nach dem Ärger und Stress im Scheidungskrieg. Sicher ist es nicht gut, morgen wieder in diese Wohnung zurück zu gehen. Aber eine neue Wohnung zu finden ist hier sehr schwierig. Weder zu kaufen noch zu mieten. Letzten Monat bin ich 10 Tage in eine Pension gezogen, zu teuer diese tageweise Abrechnung. Ich weiß auch nicht, wie lange deren Schwester  noch da bleiben wird. Ohne die ist es halbwegs erträglich, bis ich was gefunden habe.

Heute gibt es noch ein paar Tests, ein bisschen Ruhe und morgen werden mir alle Ergebnisse in einem Abschlussgespräch mitgeteilt. Fakt ist, die Bewusstlosigkeit ging nicht vom Herz aus. Das ganze war meines Erachtens nur ein Warnschuss, ich musste mal zur Ruhe kommen, in der vergangenen Woche war von einer Sekunde zur anderem mir der Boden unter den Füssen entzogen worden. Diese Situation und der offene Krieg der Olga, das war wohl zu viel für meine Seele. Einfach nur ein „psychosomatischer Hilferuf“ meines Körpers. Vielleicht war die Aufregung, der Stress in „meinem Alter“ einfach zuviel.

Eigentlich dachte ich, dass ich heute wieder gehen darf. Die Schwester heute Morgen meinte, ich müsse noch eine Nacht da bleiben. Gleich wird es Frühstück geben. Die Verpflegung ist zu reichlich. Gestern habe ich festgestellt, dass ich Montag und Dienstag nur 100g abgenommen haben soll. Dieser Wert ist zu vernachlässigen. Wenn ich wieder draußen bin, werde ich weiter meinem errechneten Regime folgen, das zeitigt gute Erfolge. Das meiste und am schnellsten habe ich in den letzten vierzehn Tagen … drei Wochen  abgenommen, fast ohne tierischem Eiweiß und Fett und sehr wenig Kohlehydraten, dennoch so gegessen, dass kein Hungergefühl aufkam, nicht mal nachts, während der längsten Phase ohne Nahrungsaufnahme.

Ich denke, ich habe mich in den letzten zwei Tagen gut erholt. Der Körper entscheidet wohl doch für sich, wenn es nicht mehr weitergeht und reagiert. Eine ganz normale Schutzfunktion, und das ist gut so.