Dieser ganze Blog verfolgte nur ein Ziel, leider immer wieder mit den falschesten Mitteln verfolgt. Zumindest wollte ich mal aufzeigen, wie man von Gefühlen abhängig werden und sein kann. Vielleicht wird es mir irgendwann mal möglich sein,  alle meine Beweggründe für mein ganzes Tun hier aufzuschreiben, vielleicht ist auch schon alles viel früher vorbei als man es ahnen könnte. Vom Leben erwarte ich nun nichts mehr. Dieser Scheidungskrieg hat mir nun gnadenlos den Rest gegeben.  Im Moment mag es allen so erscheinen, dass ich selbst nicht wüsste, was ich will. Das ist wohl eher zu kurz gegriffen. Ich wollte eine neue Verbindung, eine Verbindung mit der einzigen Frau, mit der ich gedachte durch dick und dünn gemeinsam zu gehen, wenn man erkennt wie ich das meine. Durch diesen Scheidungskrieg, den ich so wirklich nicht gewollt hatte, war ich derart in einer Klemme, ich wollte sie nicht durch all dies verlieren und andererseits wollte ich sie da in keiner Weise hineinziehen. Deshalb war mir ihre Entscheidung absolut entgegen kommend, im Moment keine feste Beziehung eingehen zu wollen. So hätte sich alles zum Besten entwickeln können. Aber seit Beginn Juli, nachdem die Schwester der Olga kam, eskalierte das Geschehen. Es kam zum offenen Krieg. Das zehrt an den Nerven.

Letztendlich ist hat immer wieder jeder sich selbst der Nächste. Und ich bekam die Quittung mit Sigel und unterschrift dafür, dass ich die Scheidung vor vier Jahren zurück gezogen hatte. Ich denke, damals wäre es lautloser über die Bühne gegangen….

Es ist nun, wie es ist. Für mich ist eh alles vorbei. Die Scheidung wird nun so oder so durch gezogen. Eine Beziehung wird es mit jener Frau nicht geben, wohl auch weil sie nicht verstanden hat, dass ich sie mit meinem Verhalten aus all dem habe heraushalten wollen. es sollte sie einfach nicht belasten, das war falsch. So bin ich eben. Leider.

Alles verloren, alles vorbei – ich habe keine Kraft mehr, irgend was zu wollen oder zu wünschen.