Wohl eher nicht. Ich habe morgen frei und fahre ins Krankenhaus. Anschließend weiter in mein wohlverdientes Wochenende. Ich hoffe, dass mir das Ergebnis im Labor zu viel guter Laune für die zwei Tage unterwegs verhilft. Freilich muss ich auch ein schlechtes Ergebnis annehmen. Aber keinesfalls gebe ich mich auf. Gerade nun, mit meinen neugewonnenen Freiheiten, dass tun zu können, was mir gerade in den Sinn kommt. Ich hätte es nicht besser treffen können.
So oder so, irgendwann in nächster Zeit werde ich mich operieren lassen. das Gewebe abtrennen und hoffen, dass bei einer neuen Narbe nichts mehr so geschwulstartig wächst.
Nun auch ein schlechtes Ergebnis kann ich nicht verhindern, aber mein Optimismus wehrt sich entschieden, mit solch einem Ergebnis mich jetzt aufzugeben.
Ich habe keine Schmerzen, meine Organe sind wohl in Ordnung, nur diese Blutwerte wollten und wollen sich bisher einfach nicht bessern…
Unkraut vergeht nicht, und wenn, ich bin allein, erstens kein Verlust mehr und niemand würde dafür noch eine Träne spenden. Aber ich gehe davon aus, dass ich das überstehe.
Ich habe in diesem Jahr aus meinem Garten einen Kräutergarten gemacht, fast nur Dinge angebaut, die der Gesundheit dienen. Sogar uralte Hausmittelchen wieder genutzt – das muss sich am Freitag einfach auszahlen. Ich gehe von einer Verbesserung aus, auch wenn ich das wohl eher nicht verdient habe.