Ein bißchen Angst hatte ich schon, als es mir gestern schlecht ging und später noch Fieber dazu kam.Aber so was kann halt passieren. Und es ging ja noch relativ glimpflich ab.Es geht mir auch schon wieder besser. Aber die Antibiotika hauen so rein, ich wage nicht mit dem Auto irgend wohin zu fahren. Und ich habe bereits einen neuen Termin. Freilich, alles wird sich nun verzögern, aber es wird alles gut. Ich habe begonnen mmein Leben zu ändern und ziehe dies nun für mich durch. Ich kann wirklich nur all den Umständen dankken, die mich bewegt haben, dies alles in Angriff zu nehmen und nun eben auch zu beenden. Und das alles hat nun nichts mehr damit zu tun, welche Beweggründe ich in der Vergangenheit hatte. Mir gefällt meine nun gewonnene Freiheit und vor allem, dass ich all die Mängel so einfach ablegen konnte. Es stimmmt, für all die ehrlichen Worte, wenn es auch nicht umfassend war, bin ich der Wortspenderin wohl ewig dankbar. Nun endlich kann ich tun und lassen was ich möchte. Diese Konstellation mit meiner Wohnung, meiner Hausperle und meiner neuen Freiheit finde ich nun sehr praktisch. Und es gibt so viele Singles, alle irgendwie gestrandet wie ich. Auch wenn ich meine Geschichte nicht so schlimm ansehe, ich konnte auch in den letzten zwanzig Jahren meinen persönlichen Kram selbst bestimmen. Erst als ich erkannte, dass man zusammen mit der richtigen Frau so sehr viel mehr hätte erreichen können, fing meine Odyssee wohl erst an. Ich wollte ein Zusammenleben, nein ein Miteinanderleben und bin mit all meinen Wünschen und Vorstellungen gestrandet. Und nur durch mich konnte dies nichts werden, wert- und nutzlos wie ich eben war.