Eigentlich wollte ich heute in die Sauna gehen, der Arzt hier riet mir ab. So habe ich mich mit anderen Dingen beschäftigen müssen. Endlich wollte ich die Navigationssoftware für mein Smartradio aktualisieren. Dabei sah ich eine aktuelle Version von Navigon 2017 in der Bucht, für nicht mal zwanzig Euro. Obwohl der Hersteller sagt, dass diese Version auch mit älteren Androidversionen funktioniert, läuft es auf meinem Smartradio im Auto eben nicht. Beim Installieren gibt es einen „Parserfehler“, normalerweise ein Fehler, wenn man die Option „von fremden Quellen installieren“ nicht aktiviert hat, also nicht aus dem google playstore installiert. Aber genau das hatte ich vorher aktiviert – ich habe keine Geduld andere Fehler zu suchen und habe mir deshalb ein neues Radio in China gekauft. Hoffentlich macht der Zoll keinen Ärger. Nun muss ich wohl die neue Navigationssoftware erst mal auf dem Handy installieren…
Ich war eh nicht mehr überzeugt von diesem Radio, es hat eine A9 CPU, 1 GB RAM und 16GB ROM, erweitert werden kann nur mit 32GB, Android 2.2.3 – total veraltet und ein Update auf eine höhere Version ist aufgrund der Hardware nicht möglich. Technik, die begeistert – nachdem man spätestens alle zwei Jahre ein aktuelles Handy braucht, ist es nun mit anderen Teilen genauso schnelllebig. Und das alles nicht etwa, weil die Hardware zu alt wäre, nein, das Problem liegt bei den Softwareherstellern, die vorgeben, immer mehr Resourcen brauchen zu müssen. Mein Beispiel hierfür ist immer wieder OS/2 – minimalste Hardware für das System, und es gab damals zu Beginn der neunziger schon Futures die Microsoft heute noch nicht beherrscht. Man konnte im laufenden Betrieb, ohne Neustart Software und Treiber installieren. Nun das führt jetzt vom Thema weg. Mit dieser heutigen Masche wird eben auch die Wirtschaft angekurbelt, man ist gezwungen immer wieder aktuelle Hardware zu kaufen wenn man up to date bleiben möchte…
Ich hoffe, dass in 21 Tagen das neue Radio geliefert ist. Ich möchte im Juni, wenn es die Termine ermöglichen, eine Woche nach Kroatien fahren und da will ich es eingebaut haben.
Und nun nehme ich meine Medikamente und gehe schlafen, hoffentlich muss ich nicht wieder jede dreißig Minuten raus – so viel Wasser kann doch nicht in meinen Zellen, in meinem Gewebe sein! Muss ja wieder mal Schluss sein.