Das ist etwas, was ich mir jetzt wirklich nicht leisten kann. Sicher, ich muss wohl warten, bis der Infekt der Nasennebenhöhle vorbei ist, aber wenn ich nun noch eine Grippe oder wieder eine Lungenentzündung bekomme, kann ich die zweite und dritte OP erst mal auf Eis legen. Ich möchte aber so gern damit so rasch als möglich fertig werden. Das ist das Letzte, was mich an meine Vergangenheit erinnert. Das muss weg, bzw. der Vorwurf der Wertlosigkeit durch die OP behoben werden.

Ich war gestern wohl zu unvorsichtig beim Spaziergang, der Wind war eisig kalt. Wenn es nicht anders geht, werde ich mir morgen früh Antibiotika verschreiben lassen. Dann habe ich noch sieben Tage Zeit, den Infekt loszuwerden. Wenn ich nächste Woche wieder in die Klinik fahre und irgendein Infekt mich „begleitet“ hat sich das mit der OP. Ich schätze, dann muss eine neue Zeitschiene festgelegt werden. Andere Kliniken machen das in einer OP. Und preiswerter. Sogar in Tschechien und Bulgarien wird sowas operiert. Vielleicht hätte ich länger suchen sollen? Die deutsche Klinik suchte ich deshalb raus, weil ich den Gedanken hatte, dass die Krankenversicherung was dazu beisteuert. Leider nicht.

Wenn die OP von Erfolg gekrönt ist, ist es fast egal, wieviel ich dafür bezahlt habe. Wohin soll ich auch nun noch mit dem gesparten Geld? Für mich reicht es. Ich muss mir keine Gedanken machen.