Noch fertig packen und ab ins Parkhaus. Mein Auto stand nun mehr als zehn Tage nur rum, jetzt geht es nach Hause. Endlich.
Heute Abend bekomme ich Besuch, meine Freunde möchten mir auftragen, wieviel Käse und andere leckere Dinge ich mitbringen soll. Dabei wird am Haus auch ein wenig gegrillt. Und ein griechischer Rotwein ist sicher auch drin. Mehr habe ich eh nicht zu Hause.
Nach dem Urlaub geht es weiter, ich gehe noch immer davon aus, dass es nicht allzu schlimm kommt, vielleicht habe ich ja Glück, andererseits, sollte es egal sein: was habe ich noch zu verlieren? All das was ich habe und mir gehört, reicht mir nun für meinen Lebensabend. Meine Träume sind ausgeträumt, meine Wünsche gecancelt. Ich kann es mir in Zukunft nun sehr einfach machen.
Letztlich war das der Sinn vom Ganzen. Einmal im Leben ganz unten, und nun wieder langsam aus dem Loch krabbeln. Ich habe es verstanden.
Und nun ab nach Hause, wenn ich die Papiere für meinen Hausarzt bekommen habe.