Alles hatte ich im Vorfeld zu klären gesucht, je länger alles dauert um so einfallsreicher wird der „Gegner“. Deren Ideen zehren an den Nerven, Terror in allen Lebensbereichen.

Ich muss hier weg, meine Emailadressen sperren, meine Handynummer wechseln – einfach nun alles.

Ich hatte immer mit offenen Karten argumentiert, meine Meinung und auch meine Gefühle offen gelegt, damit es letztendlich zu keinen Streitereien kommen würde – dachte ich. Ich rechnete nicht mit dem Einfallsreichtum der Olga. Ich bin zermürbt, kaputt und fast schon so weit, dass mir alles egal ist. Nur schnell diese Situation beenden. Anfangs dachte ich, ich stehe darüber, ahnte nicht, dass jeder Gegenstand, jede Äußerung, jeder weitere Tag  für die eine neue Herausforderung stellt, nach immer neuen Ärger und Streit zu suchen. Scheidung zermürbt, warum  gibt es ein Gesetz, dass man das erst noch ein Jahr ertragen muss, bevor ein bürgerliches Gericht das vor dem Gesetz trennt? Der Staat beteiligt sich so an diesem Elend, diesem Rosenkrieg, der Menschen zerstören kann. Wenn etwas einfach nicht mehr geht, sollte man das Recht haben auf sofortige Änderung und nicht vom Staat bevormundet werden.

Um mal einen Überblick zu bekommen, wer an einer bürgerlichen Scheidung alles verdient:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ehescheidung_(Deutschland)

Und obwohl bereits im vergangenem Jahr eine einvernehmliche Einigung über das Vermögen erzielt wurde, wird nun von der gegnerischen Seite darum gerungen, immer noch „was mehr“ herausschlagen zu wollen. Bestes und jüngstes Beispiel ist meine Koizucht, schließlich seien die ja gewachsen und somit um ein mehrfaches wertvoller….. Das Beispiel zeigt wohl anschaulich, mit welchen Kleinigkeiten hier Krieg geführt wird. Und ganz zu schweigen von all den verbalen An- und Vorwürfen.

Es ist schrecklich, ich hatte nicht mit soviel Boshaftigkeit und Bösartigkeit gerechnet. Das zermürbt, das färbt auf auf mein restliches Umfeld ab – zerstört alles. Ist das so von diesem Staat gewollt?