Wenn die noch ein paar Mal Gewebe entnehmen ist es auch weg… Ende nächster Woche soll ich noch mal ins Labor, Blutbild, wenn dann die Werte sich normalisiert haben wird operiert. Der letzte Schritt, von da an kann es nur noch aufwärts gehhen. Mit großer Verzögerung beginnt dann mein neues Leben. Und wenn dann alles soweit verheilt ist, werde ich Urlaub machen. Diesmal werde ich nicht wieder vorschnell die Narbe belasten, Schwimmen gehen etc. Ich habe aus all diesen Dingen gelernt – die „Invasion der Keime“ wäre fast ins Auge gegangen, so extrem hatte mein Körper darauf reagiert. Auch alles andere, was ich so in diesem Jahr erlebt hatte, war wohl eher selbst gemacht. Ich bin immer zu voreilig. Ich habe daraus gelernt.
Umbringen wird mich das Geschwür nun nicht, morgen bekomme ich näheres per mail. Ich muss nun nicht noch mal hinfahren. Erst wenn der OP-Termin feststeht – das hört sich so riesig an, es wird doch nur überschüssiges Gewebe abgetrennt, damit die Narbe verheilen kann.
Alles andere muss nun nicht mehr nachbearbeitet werden.
Ich hätte nicht gedacht, dass solch kleiner Eingriff mich fast ein ganzes Jahr aufhalten würde – ein Lebensjahr verschenkt!
Nun tiefer kann ich nun nicht mehr fallen. Ich werde mir nun mein Leben allein endlich so einrichten können wie es mir vorschwebt.
Natürlich ist mir heute ein Fels vom Herzen gefallen, auch ich hänge wie jeder wohl an dem bisschen Leben. Aber für mich als felsenfesten Optimisten konnte das gar nicht anders ausgehen. Keine Ahnung warum Ärzte immer vom schlimmsten ausgehen, bzw. das als schlechtestes anzunehmendes Szenario dem Patienten darstellen. Einschüchternd? Ich halte sowieso nichts davon, auch diese Menschen kochen eben nur mit Wasser.
Nachher fahre ich nach Hause und mache das Beste daraus. Eine Bekannte hat heute Geburtstag. Das wird sicher noch ein schöner Abend.

Alles wird gut!!!