nach dem Kaffee trinken im Stadtteil „Klein Paris“ kam spontan die Idee auf zum Bowling. In Deutschland muss man da immer vorbestellen, hier sind wir hin, bekamen sofort eine Bahn und los ging`s.

Spät am Abend sind wir dann in die Stadt essen gefahren. Es gab Sushi, traditionell angerichtet. Hier kann man sowieso erst spät abends richtig aufleben, auch wenn es dann noch 28°C sind. Aber es gibt fast überall ein laues Lüftchen in der Stadt. Die Straßenrestaurants, Biergärten und solche Gartenrestaurant verfügen fast überall über Wassernebler, die kühlen die Umgebungsluft ab und   machen den Aufenthalt dort angenehmer.

Heute morgen wird es nun ernst. Ich habe um zehn Ortszeit, also in knapp einer Stunde, einen Termin in einem Notariat. Dazu muss ich einen vereidigten Übersetzer mitnehmen, ich bin hier Ausländer.  Den treffe ich in der Fußgängerzone, deshalb werde ich heute auch dort irgendwo ein kleines Frühstück einnehmen. Mekizi und Kaffee.  Hoffentlich bekomme ich dass diese Woche alles hin. Nächste Woche fahre ich auf de Insel Thassos und je eher ich mit dem Notar durch bin, umso zeitiger kann ich in der dritten Woche wieder zurückfliegen.

Aber auf die Insel nächste Woche freue ich mich schon.  Auch das ich mit dem Auto hinfahren kann.