Es wird in diesem Jahr keine so große Party wie in den vergangenen Jahren. Ich fahre dieses Jahr nicht in den Harz, viele Veranstaltungen wurden eh gecancelt. Wir werden mit ein paar wenigen Freunden im Garten feiern. Damit ich nicht zuviel tun muss habe ich eine Cateringfirma für Morgen beauftragt. Maximal zwölf Leute dürfen zusammen feiern. Das ist überschaubar. Manche sind heute schon angereist. Neben einer Schlachteplatte biete ich heute gebackene argentinische Rotgarnelen und chilenischen Weiß- und Rotwein an. Natürlich gibt es auch noch was vom Grill, Rindersteak, Maronen und gebackene Süßkartoffeln.  Für später habe ich noch einige vegane Sachen aber auch ein herkömmliches kaltes Bufet. Und wem der Hunger noch plagt, der kann gerne Steaks vom Schwein und thüringer Brastwürste bekommen. Außerdem gibt es viele verschiedene Salate. Für das leibliche Wohl ist also gesorgt.

Nun muss halt ich nur noch durch halten. Leicht fällt mir das nicht, leider. Aber Unkraut vergeht nicht – und wenn sooll es kurz und schmerzlos sein. Am Besten einschlafen und nicht mehr aufwachen. Leider kann ich mir das nicht aussuchen – nur für mich wünschen. Also einfach leben und leben.