Ich hatte es ja immer geahnt, diesmal kann das Geschwür nicht bösartig sein. Reicht doch, wenn ich zu Beginn all der Maßnahmen schon mal einen Tumor und eine Strahlentherapie zu Beginn des Jahres hatte. Das war wirklich schlimm und ich fühlte mich monatelang nicht wirklich gut. Da war der eigentliche Zweck meiner Operationen erst mal in den Hintergrund gerückt. Aber nun ist alles soweit entwickelt, dass ich hoffentlich vom Ergebnis partizipieren kann.  Und wenn man erst mal so weit ist wie ich hat man auch sicher keine Angst mehr vor weiteren Schritten. Nun eröffnen sich mir andere Möglichkeiten, die restlichen Kilos zu verlieren.  Wäre das Ergebnis positiv gewesen, würde mir kein Arzt in Deutschland helfen Gewicht zu verlieren durch einen Eingriff. Das war das absolute Ausschlusskriterium. Nun aber stehen mir alle Wege offen. Am 07.11. werde ich nochmals getestet, am 12.12. entscheiden wir in der Waldklinik welcher Weg für mich der Beste ist. Ich favorisiere nach wie vor einen Magenballon. Natürlich muss ich mich dem Therapieangebot der Klinik unterordnen – oder ich zahle wieder selbst.

Habe natürlich heute Mittag keinen Sekt aufgemacht. Zu schade nur für mich. Die flasche schreit förmlich nach einem Highlight – mal sehen was es noch geben darf!!!

Aber heute Abend habe ich mir geräucherten Seelachs auf Kartoffelrösties mit Rosmarin und Blattspinat angerichtet, dazu habe ich ein Duckstein getrunken.

Nach der Hausarbeit sitze ich nun bequem in meinem Fernsehzimmer, lese und werde nachher mal schauen, ob ich mich mit dem Programm ablenken kann. Am besten ein Film auf arte. Den Rest der Sender kann man wohl vergessen. Und dazu ein Longdrink oder aber besser ein wertvoller Whisky mit ein paar Walnüssen.

Oh ja – ich habe lange schon keinen Whisky getrunken – heute muss es mal sein.