29.12. 2015

Richtig- oder Klarstellung: meine Erlebnisse tangieren nur mich; die Schlüsse, die ich daraus ziehe, betreffen nur  mich.  Seit drei Jahren, eben seit ich wieder alleine bin, habe ich wieder jede Menge Freunde und Bekannte. Es gibt eben keinen Grund einsam zu sein. Ich habe nur fast zwanzig Jahre meines Lebens wenig gelebt, erlebt – das war mein Fehler. Ja, es stimmt, ich wollte eine Beziehung. Sicher hätte ich vieles getan, eine gemeinsame Zukunft aufbauen zu dürfen. Nein, ich mochte weder sie noch mich weiter verletzen. Auf und ab – ich bin dem einfach nicht mehr gewachsen. Ich brauche viel Energie meinen letzten Lebensabschnitt einzuleiten. Ich muss mich darauf besinnen, was oder wie ich diese letzte Zeit verbringen möchte. Ich schätze, an diesem Punkt steht wohl eben fast jeder irgendwann einmal. Ich mag nicht sagen, dass mein Leben so schlecht war. Ich habe viel erlebt, sicher mehr als der Durchschnitt. Ich tat immer das, wovon ich dachte, dass es richtig war. Wenn nun zum Ende hin sich manche Dinge gegen mich stellen oder entscheiden, was soll`s – so war das bisschen Leben eben. Vielleicht habe ich von Beginn an nicht bekommen, was ich wollte, und trotzdem das Beste für mich daraus gemacht. Das sollte aber niemanden mehr stören. Ich werde irgendwann meinen Frieden mit allen und eben dieser Vergangenheit machen können und dürfen?