Sie hat alles richtig gemacht. Man braucht dies nun nicht mehr nach zu erzählen oder gar kommentieren, sie wird ihre Gründe dafür haben, genau so gehandelt zu haben. Schließlich konnte sie sich eh aussuchen, wem sie ihr Herz gibt. Und dies teilte sie mir sogar in roten Lettern mit, auch wenn sie es dann anders darstellte. Ach was soll es, es gibt kein Vertrauen mehr und schon gar keine echten Gefühle, man wird eh überall beschissen. Es ist wirklich gut, so wie sie das gelöst hat.

Ich sollte nun den Rest des Wochenendes nutzen, dies alles zu verdrängen, damit ich wenigstens ab Montag etwas freier bin. Ich werde nicht hinterher hängen und dahin siechen, weil ein paar dämliche Gefühle mit Füßen getreten wurden. Ich habe eh nichts anderes mehr erwartet. Wohl auch deshalb diese vielleicht nicht notwendige Provokation. aber es ist richtig, das jetzt heraus gefunden zu haben, als noch mehr Gefühle darein investiert zu haben und dann auf die Fresse zu fliegen. Es nutzt und reicht eben nicht, Dankbarkeit statt Gefühl zu zeigen für eine Großzügigkeit, für ein paar materielle  Dinge. Ich habe mir wohl nur eine gezeigte, keine  gefühlte Zuneigung mit ein paar Präsenten ergaunert?  Wie anders sonst wirft man Gefühle so einfach und so schnell weg?

Es hat nun keinen Sinn mehr darüber zu philosophieren, auch wird mir das weiter gegen mich und überaus negativ ausgelegt. Das muss ich nicht haben. Ich werde mich heute Abend mit allen Facetten der Ablenkung in das Nachtleben der Landeshauptstadt stürzen. Noch immer spielt Geld keine Rolle, ich habe mir einfach jemanden eingeladen, daran teilzuhaben. Zusammen ist so was schöner und nachhaltiger. Und ich tue dies eigentlich nur, um zu verdrängen und zu vergessen. Und ich bin nun niemanden mehr Rechenschaft schuldig.  Dies lässt mich wohl erstmals so etwas tun. Irgendwie muss ich den Kopf nun wieder frei bekommen. Ich will nicht mehr  grübeln oder nachdenken. Ich habe deren Ablehnung akzeptiert. PUNKT.

Ich bin halt nur ein überaus schlechter Mensch, dem am Mittwoch abschließend endlich einmal ein Spiegel vorgehalten wurde. Wundert das nun noch wem? Alles erscheint mir folgerichtig, was sollte ich nun da gegen wettern? Es war alles richtig, was sie gemacht hat.