Freilich, Alkohol und diese Medikamente vertragen sich eher nicht, aber gestern war eben so ein Tag, an dem solche Dinge einfach mal außer Kraft zu setzen sind. Ich hatte fast ein Jahr kaum etwas getrunken und allein schon gar nicht. Gestern bin ich spontan einkaufen gegangen …

Longdrinks GIN Tonic mit Limette und Limettensaft extra- in dem Verhältnis. Jedenfalls habe ich gut und vor allem traumlos geschlafen. Dann hat der Gin seinen Zweck erfüllt. Wochenlang hat mich mein Leben im Traum verfolgt, letzte Woche träumte ich gar, wie ich zur Operation vorbereitet werde, wie mir die Betäubungsspritzen gesetzt werden und wie es langsam zu wirken begann. Ein Wahnsinn, da war die letzte Nacht eine pure Erholung.

Die restlichen Tage werden sicher auch noch vergehen, dann vielleicht ein bisschen Aufregung in Vorbereitung der OP, alle versicherungstechnischen Unterlagen habe ich ausgefüllt und unterschrieben, und dann wird knapp eine Stunde maximal herumgeschnippelt, zusammengezogen und die Haut wieder vernäht. Alles wird danach korrigiert sein. Und mehr werde ich in dieser Körperregion nicht machen lassen müssen.

Es klingt doch ganz leicht und einfach.

Ich werde heute mal in ein Reisebüro gehen. Mal sehen ob es gute Angebote ab Mitte Oktober gibt. Dann möchte ich neun Tage irgend wohin fliegen. Hoffentlich heilt die Wunde diesmal rascher ab – damit es ein echter Badeurlaub werden kann.

Silvester hatte ich schon verplant, entweder mache ich an diesen Tagen einfach länger Urlaub oder aber ich fahre Anfang Dezember noch mal für neun Tage weg. Um auf die Insel Niue zu kommen braucht man zwei Tage bei sehr guten Verbindungen, erstmal nach Neuseeland und von dort auf die Insel. Ob sich das für neun Tage lohnt? Diese Reise verschiebe ich vielleicht bis in den Sommer nächsten Jahres. Vielleicht finde ich ja im Reisebüro das richtige für diese Zeit.