Meine Diät funktioniert. Ich nehme kontinuierlich ab. es macht Spass, Erfolge zu sehen, spüren und fühlen. Mein Arzt rät davon ab, das ich so radikal abnehmen möchte. Aber immerhin kann ich bei ihm jederzeit meine Vitalfunktionen testen lassen, damit ich durch das abnehmen keine bleibenden organischen Schäden davon trage. Besonders das Herz, die Bauchspeicheldrüse, die Leber, die Nieren könnten betroffen sein. Aber ich lege da meine Gesundheit in gute Hände. Vor Diabetes und den Folgen hätte ich ein bisschen Respekt, deshalb berücksichtige ich auch mehr Kohlehydrate in meiner Nahrung. es gab schon Wochen, da habe ich wissentlich absolut keine Kohlehydrate zu mir genommen. Eine Zeit, in der man am schnellsten abnimmt. Man sollte aber doch Kohlehydrate zu sich nehmen, die Fettverbrennung wird damit angekurbelt. Klingt komisch, ist aber so.
Auch ohne kurzfristige Ziele macht das Einhalten von Speiseplänen, das Führen eines Kalorientagebuches, die gezielte und organisierte Bewegung einfach Spass. Hier werden wir jetzt eine Gruppe Gleichgesinnter gründen, im Wettbewerb spornt das Abnehmen noch weiter an. Dem Prinzip Weight Watchers sei dank, früher dachte ich immer, das sei für frustrierte Frauen am Herd, jetzt erkenne ich den psychologischen Effekt, den Gruppenzwang, an.
Heute fahre ich wieder ins Hallenbad, zwei Stunden im Wasser bewegen, anschließend Fitness. „Daheim“ bin ich an solchen Tagen erst nach 22:30 Uhr, also nicht mehr viel Zeit, um mich beschimpfen lassen zu müssen. Da es jeden Tag dieselbe Litanei ist, weiß ich eh schon immer was als nächstes kommt, wie bei einer Schallplatte. Und die Olga hat eine ausgebildete Stimme, sie sang früher Koloratursopran am Theater.
Am Wochenende gibt es eine Veranstaltung zum Hochwasserschutz, da wird den hochverehrten Bürgern mitgeteilt, wen eine Enteignung wegen des Baus einer durchgehenden Hochwasserschutzmauer, trifft. Wenn man meint, man habe schon genug Probleme kommt von irgendwoher noch eines hinzu. Wird das nun nie mehr aufhören?
Muss man die Stadt tatsächlich durch eine Mauer teilen? Dann ziehe ich woanders hin, die Stadt hat mir eh ie gefallen, der Umzug dahin war nur eheliche Disziplin.
In der Gartenanlage sollen einige ihre Gärten abgeben wegen diesem ominösen Hochwasserschutz. Mal gespannt, was die sich vorstellen, was sie bereit sind zu zahlen, ich habe, durch die Scheidung musste ich den Nachweis erbringen, mehr als 80.000 € dort investiert. Und wie die gegnerische Partei „praktischerweise“ schon hat feststellen lassen, das Wachsen der Koi trägt zum „Zugewinn“ bei…
So eine Scheidung ist nützlich, tragen doch die Anwälte wirklich alle Vermögenswerte zusammen. So ein Kassensturz kann auch durchaus angenehm sein. Vielleicht hätte ich so an manches, was man da zu Geld und Gold machen kann, nicht mehr gedacht. Und gut ist auch, dass die Olga immer alles vorab durch ihr Geschrei verrät. Da kann man sich auf vieles besser vorbereiten. Warum soll ich da aus der Haut fahren? Ruhe bewahren ist viel besser. War schon immer so. Nur einmal haben mich meine Gefühle verleitet, etwas zu tun, was ich nun aufs tiefste bereue. Aber ich kann es nun eh nicht mehr aus der Welt schaffen.