ich habe mir wohl zu viel vorgenommen. Und das Auf und Ab verkrafte ich auch nicht mehr. Ich habe in den letzten Jahren meinen überaus schlechten Charakter gezeigt. Man kann es nun dabei belassen. Ich hatte vor, wieder jener Mensch zu sein der ich vor all dem war. Leider ist das nicht möglich. War es das wert? Warum sollte ich so elendig zu grunde gehen. Mir erschließt sich noch immer nicht, was ich getan hatte, um so weit sinken zu muessen.

Aber, wie sagt das alte deutsche Sprichwort: Ist der Ruf erst einmal ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert.

Ich habe vom Leben nichts mehr zu erwarten, ich habe das Blödeste getan, mich am beschissensten Verhalten –  da kann  es eben kein zurück geben. Ich selbst würde mir immer wieder meine nunmal ausgesprochene Schlechtigkeit vor Augen führen, was ich alles schlechtes und verwerfliches tat. Das muss nun alles mal zu Ende kommen.

Andere Bekanntschaften bringen auch nichts – die erinnern und vergleichen nur – ich komme einfach nicht darüber hinweg, obwohl diese Option längst verfallen ist.

Warum hatte ich soviel Gefühl verraten? Auch das war dumm von mir. In der heutigen Zeit macht man sowas nicht (mehr). Auch in den besten Beziehungen behält jeder Partner ein Stück Geheimnis und Unabhängigkeit für sich. Und ich hatte unumwundenes Vertrauen gegeben, mußte erst meine Lektion gelehrt bekommen, dass ich nun auch auf diesem Stand bin.

Und nun habe ich mich damit abgefunden, mit diesem allein für mich zu leben. Es bleibt mir wegen der ehrlichen Worte auch nichts weiter übrig, und ein Umdenken ist doch ein guter Schluß! Da hat jemand doch etwas erreicht in meinem Sturrkopf.