ich verstehe ja, das möglichst viele etwas vom Diätwahnkuchen ab haben wollen. Die einen mit Pillen (Placebos), die anderen mit Ratgebern, die dritten mit Menüvorschlägen und alle anderen als Scharlatane. Nun gibt es eine neue „Diät“ – eher eine Nahrungsumstellung: sollen nur natürliche Nahrungsmittel entsprechend dem Essverhalten unserer Urvorfahren, als das gesellschaftliche Leben begann, aufgenommen werden. Dabei streiten sich die Befürworter noch darum, ob Milch und deren Produkte dazu gehören sollten. Auf keinen Fall sollten Nahrungsmittel genommen werden, die bearbeitet wurden. Keine Ahnung wie weit das gehen soll. Käse und Butter, aber auch Magarine (Lätta) sowie einige andere hergestellte Lebensmittel sollte man nicht missen müssen. Sonst bleibt am Ende wirklich nur noch (kalte) Brennesselsuppe mit Spitzwegerich und Vogelmiere….. Aber vielleicht datiert ja das clean eating aus einer Zeit, als der Mensch das Feuer beherrscht hat?

Außer den Smoothies, die durchaus alle möglichen Kräuter enthalten dürfen, werde ich wohl kein „clean eater“ werden.

Mit meiner eigenen Nahrungsumstellung erreiche ich gute Erfolge und dies bedarf keiner neuen Bezeichnungen um natürliche Lebensmittel in die Nahrungszuführung zu integrieren…