Es nervt – und wenn ich sowas sage, will das schon was heißen! Niemals zuvor hatte ich dieses Wort überhaupt auf mich angewendet.
Ich verbringe hier meine Zeit und hätte doch so viel zu tun.
Andererseits ist es wohl alles egal, ich habe mich dazu entschlossen, zukünftig völlig entschleunigt nur noch für mich zu leben. Es ist nicht mehr viel wichtig in meinem Leben. Fast schon könnte man sagen, wenn ich diese lästige Entzündung im Sprunggelenk und die letzte OP hinter mir habe lebe ich nur noch von einem Urlaub zum anderen. Es gibt noch einige Reiseziele, die ich gerne besuchen würde.
Auch möchte ich zukünftig niemanden mehr mich mit all meinen schlechten Eigenschaften, mit all den offen ausgesprochenen häßlichen Adjektiven über mein Aussehen, meine Gegenwart aufbürden. Ich habe erfahren, dass ich mein ganzes Leben lang eher ein geschöntes Bild von mir hatte. Das mag daran gelegen haben, dass ich in meinem früheren Leben nie oder kaum eigene Probleme hatte, oder eben aber, diese vor mir versteckt hielt. Andererseits war dies eine Grundlage dafür, immer mein Leben selbstbestimmt geführt zu haben. Ich habe mich in meinem Leben noch nie jemanden gebeugt – das wohl Einzige, das ich mir auch in Zukunft vorbehalten werde.
Einmal in meinem Leben wollte ich nachgeben, das hat mich in ein absolutes Chaos gestürzt, ein Chaos, das mich fast kaputt gemacht hätte. Ich wollte mch wegen irgendwelcher Gefühle verbiegen, Ja sagen nannte man das, ich durfte nie meine Meinung dazu sagen – solche Gespräche waren leider tabu. Ich war in einer Situation damals mit der Olga, wo ich sehr gerne jemanden zum Reden, Lachen, Lieben und Leben gebraucht hätte. Das wurde missverstanden. Wohl auch, weil ich mit all den schlechten Eigenschaften damals nur eine Witzfigur war. Und ganz sicher tat ich nichts um damit meinen schlechten Stand in dieser Sache aufzubessern.
Ich möchte nicht lamentieren, schon gar nicht hier über diese jüngste Vergangenheit grübeln, was wäre wenn oder so: Es wäre so oder so nicht anders geworden, an mir hat es wohl nicht gelegen, naja vielleicht mein schlechtes Aussehen, diese ehrlichen Worte sind geschrieben. Und ich halte mich daran.
Ich beginne fast schon wieder in alte Muster zu verfallen. Das mag ich nicht. Es mag lange gedauert haben, um festzustellen, dass ich ein Mensch bin, der mit so vielen schlechten Eigenschaften ausgestattet ist, dass ich mich nun meinem einsamen Schicksal stellen werde und auch allein sicher ganz gut zurecht kommen werde.
Um auf andere Gedanken zu kommen, werde ich nun mit einem Buch in den Park gehen, mich sonnen und etwas lesen. Auf andere Gedanken kommen. Vorsorglich hatte ich schon darum gebeten, heute keinen Besuch zu bekommen. Ich will mit mir allein sein. Abschließen mit der Vergangenheit.