Ich habe es also übertrieben. Vor mehr als drei Jahren hatte ich mich nach all jenen Operationen fast schon aufgegeben. Ein persönliches Erlebnis tat dann das Übrige. Es war mir egal, was aus meinem Leben wird. Ein Gewinn und sicher auch der Hang am Leben haben mir damals geholfen. Ich ging in ein Fitness- Studio, nahm Eiweißshakes, low carb Produkte und smoothies aus meinem Garten.

Nach anderthalb Jahren, ich war inzwischen uHu – (unter hundert kg) hatte ich nun endlich festgestellt, welchem Phantom ich nach gelaufen war. Ich bin zwar nicht wieder in alte, eingefahrene Gleise gegangen, aber ich habe, da ich die Realität einsah, sehr viel unternommen, um nicht so ganz alleine zu enden. Also habe ich auch sehr viele Feten organisiert. Das schlimmste, was ich erleben wollte, war allein zu sein oder auch noch zu bleiben. Und außerdem habe ich inzwischen in meinem Garten sehr viele Beeren angepflanzt. Die sollten oder mussten verarbeitet werden – mit viel Zucker, das und die wöchentlichen Grillfeste mit Fleisch, Wurst, Brötchen, Kartoffelsalat und Bier oder anderem Alkohol ließen das Gewicht mehr als vorher steigen. Ein Wahnsinn und im wahrsten Sinn des Wortes: ein JoJo-Effekt.

Dagegen kommt man nur mit einem starken Willen an. Was war nun zu tun?

Eine Diät im herkömmlichen Sinn ist Unsinn. Also habe ich einen Ernährungsberater konsultiert. Im Ergebnis war nur fest zu stellen: FdH und Bewegung -> alles was ich doch letztens bereits tat. Es musste eine andere Lösung her.

Ich habe recherchiert:

O
P
R
S
T
V
W
X

Manche Diäten habe ich mir nicht angesehen. Ich wollte mein Bauchfett reduzieren, der Rest ist schlank. Und dieses Bauchfett ist eben gefährlich. Erhöht den Blutdruck, beeinflusst Diabetes schädigt das Herz. Nach all den gut gemeinten Ratschlägen, wobei sicher die ein oder andere oben aufgeführte Diät durchaus erfolgversprechend sein mag – aber wie mag es aussehen, wenn ich zum weightwatcher Treffen als einziger Mann mich vor allen kasteien sollte, weil ich einen Punkt zuviel genossen habe? Also habe ich für mich entschieden, das selbst in die Hand zu nehmen. Meine frühere Einstellung, maximal 1.600 kcal am Tag zu verbrauchen habe ich als erstes über den Haufen geworfen. Vielmehr habe ich mich soweit es im deutschen zensierten Internet möglich ist, sachkundig gemacht. Diese Ergebnisse habe ich in anderen Sprachen verifiziert (Leider).

Letztendlich habe ich mein eigenes „Abnehmprogramm“ erschaffen.

Für die Bewegung hab ich mir in meinem Keller einen Fitnessraum eingerichtet.  Vier verschiedene Geräte optimieren die Muskeln und die Bewegung, die mir im Büro fehlt.

Meine Ernährung habe ich total umgestellt.

Total verbannt habe ich Weizenmehl und eben alle Produkte daraus. Ich kaufe im Reform- oder Biohaus nur low carb Produkte.  Kohlehydratreiche  Lebensmittel sind fast immer tabu. Da ich um die Wirkung der Kohlehydrate auf Insulin und damit auf den Fettstoffwechsel weiß, könne ich mir wöchentlich eine „normale“ Ration.

Gestern war ich Sushi essen, heute habe ich eben ganz nomal Klösse, Gemüse und Braten gegessen.

Seit dem 12.12.2015 habe ich damit 17,4 kg abgenommen. Eben ein Erfolg – auch hinsichtlich der Tatsache, dass man so oder so eben leben darf. Alles andere interessiert mich nicht.

Nachdem nun ein Teil „abgefallen“ ist muss ich durch mehr Bewegung das Fett  verbrennen nun forcieren. Meine Menge an zu verzehrender kcal habe ich konsequent auf 1200 heruntergedreht. Ich nehme nun zur Verringerung der Kohlehydrate Konjakmehl, das wird aus der Konjakwurzel oder auch Teufelszunge gewonnen und hat nahezu keine Kohlehydrate.

Zitrone regt den Fettstoffwechsel an.

Avocado ist auch nützlich und natürlich viel Fisch, Obst und Gemüse. Apfelessig hat eine ähnliche Wirkung wie Zitrone.

Morgens Tee und Fatburner (Fat Ex) – sicher nur ein Placebo, 150 ml 0,1 %-ige Milch mit 30 g Almased

zweites Frühstück: 1 Scheibe Schwarzbrot, Wurst auch vegan, paar Gramm Lätta joghurt, 100g Kräuterquark oder Joghurt nature.

Mittags :Tee oder Kaffee

Abends: Gemüse ohne alles, Spinat, Weißkohl, Rotkohl, Bohnen, Erbsen, Möhren etc., Fatburner (Fat Ex)

zum Sättigen: eine Gemüsebrühe mit Ei. (Bei Bedarf, um kein Hungergefühl zu erleiden und dadurch den Stoffwechsel, insbesonder die Fettverbrennung zu verlangsamen.

Damit habe ich bis heute nun schon 15 kg verloren…..