Erst mit dem Mittagessen begonnen und anschließend zu Hause weiter gefeiert. Es gab ja auch noch genug „Reste“ vom Vortag. Und es kamen noch weitere Gäste. Arbeitskollegen, die mal sehen wollten, wie es mir geht.
Später am Abend wurden wieder Pläne geschmiedet – Freunde von mir wollen gemeinsam im Ende Juni / Juli vor den Schulferien eine Woche nach Kroatien oder Italien fahren. Ich überlege mir das noch. Sicher, dieser Urlaub ist wesentlich preiswerter, als die Reise, die ich mir vornehmen wollte. Und man reist nicht allein. Immerhin würden wir mit vier Autos fahren. …Ich muss mir das noch überlegen.
Jedenfalls war es wieder ein langer Abend und eine kurze Nacht.
Jetzt werde ich gleich in den Garten gehen, mich ein bisschen bewegen und was tun. Das Wetter ist hervorragend. Ich war durch all meine Behandlungen und daraus resultierenden Geschehnisse in meinem Tatendrang gehemmt. Und so sieht der garten nun auch aus. Sogar auf dem Teich gibt es eine dicke Schicht „Entengrütze“, die von zwei sich auf meinem Teich wohlfühlenden Enten eingeschleppt wurde. Das Zeug bekommt man ganz schlecht wieder vollständig raus.
Die Bewegung tut meinem Sprunggelenk auch gut. Die Ursache für die Entzündung und die wirklich unsäglichen Schmerzen war Purinsäure. Und das vermutlich hat sich verstärkt, weil ich meinen Körper entsprechend entgiften wollte, also eine DETOX-kur, alle Giftstoffe sollten raus. Habs wohl ein bisschen übertrieben. Nun werde ich mit kleineren Dosen weitermachen.
Nachdem alle Tests zu keinem Ergebnis kamen und die Ursache mehr zufällig herausgefunden wurde, obwohl ich zu Anfang bereits auf meine Diät und meine „DETOX-Kur“ verwiesen hatte, wurde ich in den letzten Tagen mit einem pflanzlichen homöopathischen Mittel behandelt. Eigentlich hatte ich ja auch nichts anderes gemacht, es vielleicht nur ein bisschen übertrieben. Innerhalb von drei Tagen bin ich heute so gut wie schmerzfrei, allerdings noch immer krankgeschrieben. Alles ist gut geworden, ich kann nächste Woche planmäßig zur OP oder deren vorbereitende Maßnahmen fahren. Hoffentlich wird diese oP zeitnah umgesetzt, ich möchte mich endlich wieder frei fühlen und nicht mit allen möglichen Terminen im Nacken. Ich mochte noch nie von anderen abhängig sein.
Wenn das dann alles geklappt hat, werde ich mir sicher eine neue Strategie für die Zukunft zulegen. So einsam zu bleiben, ist auch bei aller Vergangenheitsbewältigung und Vergessens nicht in meinem Interesse. Da geht noch was, da gibt es noch wen, der mich nicht so schlecht findet, die mit mir was anfangen kann. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt. Bei all dem, was ich für mich in den letzten Monaten tat, habe ich oder darf ich vielleicht auch mal Glück haben?