Gerade als ich an der Fleischtheke „vorbei“ gehen wollte klingelte mein Handy. Vier Bekannte und Freunde haben sich kurz entschlossen für heute Abend „eingeladen“. Also habe ich, weil das Fleisch zu Hause tiefgefroren ist nun eben Rindersteaks, Bratwürste aus Lamm und Rind, Lamm- und Thunsteaks gekauft. In der Kürze der Zeit habe ich keine Zeit mehr irgendwelche Salate herzurichten, also habe ich auch das alles kurzerhand gekauft.

Anschließend haben wir uns im Garten getroffen, die Möbel waren schnell aufgestellt, das Feuer mit Holzspänen entfacht – nun muss nur noch die Lage Holzkohle schön durchglühen, dann geht es los. In der Zwischenzeit haben die Nichtfahrer schon mal meine Hausbar im Bungalow gesprengt. Gut, dass ich bereits gestern schon Eiswürfel „angesetzt“ hatte. Ich hätte sonst noch mal an die Tanke fahren müssen, Eis für die Drinks holen. Wenn nachher alles soweit vorbereitet ist, werde ich mir auch einen Gin Tonic gönnen. Zum Abendessen habe ich auch alkoholfreies Bier und Hefeweizen. Aber auch noch ein paar Flaschen Ducksteiner Lava. Und regionales Bier eben.

Ich habe rasch noch ein Landbrot direkt vom Bäcker geholt – schmeckt einfach besser. Ich esse ja eigentlich nur noch Roggenbrot, portioniere mir die Scheiben für jeweils zwei Tage und friere sie ein. Ich komme so zwei Wochen mit einem Brot hin. So viel esse ich ja sonst nie. außerdem schreibe ich mir noch immer alles auf, was ich esse. Meinen Grundumsatz konnte ich durch das Abnehmen längst schon reduzieren, so dass ich im Moment nur ca. 900…1000 Kcal pro Tag zu mir nehme, damit werde ich auch nicht mehr zunehmen. Allerdings hat mir das zu neuen Wehwehchen verholfen – altersbedingt oder so. Das ist aber egal und muß eh nur mit mir ausgemacht werden. Ich hatte zu schnell abgenommen, die Operation sorgte für den Rest, ich bin um Jahrzehnte gealtert und kann nur jedem raten, sich nicht einer solchen Tortur auszusetzen. Im Alter spielt der Körper eben nicht mehr so mit als wenn man zwanzig Jahre jünger wäre. Ich habe meine Lektion gelernt und muss nun mit all dem was ich meinem Körper angetan hatte, leben. Mir ist es nun eh egal – und sterben muss wohl jeder mal. Aber wer weiß, vielleicht werde ich doch noch hundert? Ein paar Jahre mehr von Rente leben, wo ich bislang von diesem Staat nichts bekommen habe, wäre wohl gerechtfertigt….

Aber nun wollen wir keine Trübsal blasen, jetzt wird gefeiert, ich habe meinen Urlaub in Bulgarien und Griechenland hinter mir und richte nun meine Zukunft aus. Erst mal die „korrigierende“ Operation, anschließend ein Stückchen weg von alldem – so wird mir gelingen, mein Leben nach all dem neu zu gestalten.

Jamas!