Abwarten, denn Ändern kann ich im Moment nicht viel. Jetzt nutzt es auch nichts zu hadern das man jahrzehntelang nichts für seinen Körper und seine Gesundheit getan hat. Morgen wird beim Urologen neben der OP-Narbe noch die Prostata und die Blase /Urin untersucht. Ich hatte dem Arzt erzählt, dass in meiner  Generation der Familie ein Blasenkarzinom zum Tod geführt hat.

Eigentlich hatte ich dem Urologen bei der Anamnese bereits erklärt, dass ich alt sei und mein Körper nun eine Großbustelle ist, ähnlich einem Oldtimer der nun wieder aufgebaut werden soll für die nächsten Jahrzehnte…. Das war auch meine Einstellung zu Beginn all meiner Operationen in diesem Jahr.

Jetzt ist es Zeit zu Abend zu essen.  Ich werde mir heute, obwohl ich dies in dieser Woche bereits im Restaurant gegessen hatte, Kapitänssülze, Bratkartoffeln, Remoulade, Zwiebeln, Spreewaldgurke ud etwas Mixed Picles oder wie das heißt essen.

Eigenartigerweise habe ich kaum Schmerzen, obwohl der Schaft mit mehr als vierzig Stichen genäht worden ist. Und da sollten eigentlich viele Nervenbahnen zusammen führen. Für die Nacht habe ich Schmerzmittel. Hoffentlich brauche ich die nicht.

Nun werde ich mich erst mal um mein leibliches Wohl kümmern, leider nur Sülze von Hühnerfleisch – nur wegen der Kalorien, den bösen.