Das Wetter beim aufstehen heute morgen war nicht so schön – es war bewölkt, die Sonne hat sich versteckt.  Dann will ich erst mal frühstücken. Ich gönne mir heute zwei Rühreier, mit etwas Milch geschlagen, gewürzt mit Salz, Pfeffer, Chilli und etwas Rosmarin. Dazu gibt es ein selbst gebackenes Eiweißbrot. Eher ein Fladen, also ein flaches rundes kleines Stück. Mit meiner Ernährungsumstellung werde ich immer erfinderischer.  Und es macht zunehmend Spass, man sieht den Erfolg. Ich fürchte nur, dass Wein und Bier die Kalorientierchen wieder aufleben lassen.An manchen Tagen stagniert das Gewicht…

Ich hätte nie gedacht, dass ich als Mann mal sagen würde, ich hätte nichts anzuziehen, ist das doch eine bezaubernde Ausrede aller Frauen, um ein Alibi zu haben durch die Boutiquen zu ziehen und für Nachschub zu sorgen….

Ich habe nun soviel abgenommen, dass ich alles neu kaufen muss, wenn ich nicht ungepflegt und wie ein Lump rumlaufen will. Eine Typveränderung steht an, ich habe bereits eine neue Frisur, den Bart schmaler geschnitten, eine neue Brille, nun werde ich mir ein „jugendlicheres“ Outfit verpassen. Es gibt im Netz diverse Firmen, die dies durch Tipps und Hinweise unterstützen.

Vor lauter Langeweile werde ich heute in die Landeshauptstadt fahren um mich mal ein bisschen umzusehen. Dann wird es heute Mittag Sushi geben. Darauf freue ich mich schon besonders. Und irgendwie muss ich ja die Tage verbringen.

Heute ist der erste Tag, an dem der Schmerz erträglich ist, fast nur noch Berührungsschmerzen. Das Schmerzmittel habe ich heute morgen ganz weg gelassen, nachts mit Melatonin kann ich ganz gut schlafen.

Nun frühstücken und in einer halben Stunde fahre ich los.