Heute Morgen habe ich meine Wege gut erledigt, hat besser geklappt, als ich vorab dachte. Nun wird alles ausgefertigt und zur Unterschrift vorgelegt, ich gehe am Mittwoch hin zum unterschreiben.

Anschließend war ich in einer Salatbar, habe einen Riesensalat und Zaza gegessen, ein alkoholfreies Bier dazu getrunken, bin anschließend nach Hause gegangen, da astand der Meister mit den Handwerkern, die heute beginnen die Fenster und alle Balkontüren zu tauschen. Ich habe mich in der oberen Etage auf die Dachterrasse zurück gezogen, eine eisgekühlte Flasche Eter und ein Buch und habe „siesta“ gemacht. Man erholt sich ausgezeichnet, wenn man so vor sich hin abwechselnd die Augen schließt und zwischendurch etwas liest.

Kühler oder frischer ist es nicht geworden, ich bin durch die Ruhe erfrischt und werde gleich zu Freunden ins Geschäft fahren. Dann beraten wir, was wir heute noch tun. Ich würde ja gerne ins Gebirge fahren und angeln. Auch ist es dort immer ein bisschen frischer als hier unten. Wahrscheinlich dürfen wir dort oben kein Feuer machen, da müssten wir zum Essen in eine Dorfgaststätte irgendwo dort oben fahren.

Ich bin hier Gast und ich lasse mich überraschen. Vielleicht gibt es eine ganz andere Idee?

Jetzt unten am Haus in das kleine Strassenkaffee, einen Espresso und einen Nescafe Frappe mit Wassereis und Stevia wegen der Kalorien (machen die dort extra für mich!) , bisschen Zeitung lesen, Handynachrichten und schon bin ich wieder unterwegs. Abends und nachts ist es hier am schönsten und immer und überall was los – jeden Tag!