noch zwei „einsame“ Tage Urlaub und dann geht der „einsame“ Trott zu Hause weiter. Schön, wenn es noch Menschen gibt, die sich um meine „Einsamkeit“ Gedanken machen, wenn auch nur ironisch.

Also das beste Mittel dagegen ist es eben, nicht „einsam“ zu versauern. Wenn ich eben nun weiter so oberflächlich lebe wie bisher, kann ich überhaupt nicht „einsam“ sein. Ich bin niemandem mehr Rechenschaft schuldig, wenn jeweils vorher alles klar gestellt ist, warum soll ich dann „einsam“ bleiben? Für mein letztes bisschen Leben braucht`s dafür auch sicher keine großen Gefühle mehr. So wird man sich auch durchmogeln können. Gefühle sind nun eh nicht mehr so wichtig für mich. Ich habe meine Portion vergeben, bin nun leer, verbraucht und alt. Und eben ein Monster. Ein Trost, es trifft halt jeden, alt zu werden. Nur wer früher stirbt ist länger tot.