Das Auschecken ging sehr schnell, schließlich sind die Griechen routiniert im Umgang mit ihren Fähren. Von Limenas, dem Ort mit dem Fährhafen hätte ich nun links herum, in Uhrzeigerrichtung oder eben quer über die Insel nach Limenaria fahren können. Zwei Wege kannte ich schon, also habe ich mich heute für den längsten Weg entschieden. Ich bin in Uhrzeigerrichtung um die Insel gefahren. Es hat mich gereizt, endlich mal den vielleicht schönsten Sandstrand der Insel zu sehen. Golden Beach – nun schon mit Hotels bebaut. Es war hier früher einsamer.

Um fünfzehn Uhr habe ich dann im Hotel eingecheckt. Danach bin ich erst mal „gucken gegangen“ – man muss ja wissen, wo man so ist. Natürlich war ich 1999 schon mal in diesem Ort. Damals bin ich mit einem Tragflächenboot sowjetischer Bauart von Kavala nach Limenaria gefahren. Und von Limenaria bin ich damals mit dem Bus nach Limenas gefahren, mir dort die Stadt angesehen, beeindruckt von der griechischen Gastlichkeit, anschließend wieder mit dem Boot nach Kavala gefahren. Später war ich nochmals mit dem Auto auf Thassos. Es ist wirklich eine schöne Insel.

Leider kann ich durch dieses Handicap noch nicht schwimmen gehen, aber ich kann mir ja alte Steine ansehen. Und zu Fuß darf ich auch zum Kaffee einen Kognak trinken.  Ein schönes Leben und eine Woche eines schönen unabhängigen Urlaubs beginnt nun…