nun, nachdem all das was ich begonnen habe, um mein Leben neu zu ordnen, Früchte trägt, ist mir das wichtigste verloren gegangen. Ich bin relativ gesund, habe einen Schlußstrich unter mein bisheriges Leben gezogen und darf nun doch nicht mehr damit rechnen, dass man mir glaubt, wenn ich sage, dass ich ein gemeinsames Leben führen will. Zuviel ist in der Zwischenzeit passiert, ganz klar, meine Schuld, aber ist es nicht auch ein bisschen dem Umstand geschuldet, dass ich Angst hatte, diese tolle Partnerin und einzigartige Frau wieder zu verlieren? Oder dem Umstand, dass ich eben so gar nichts in die Wagschale einer Partnerschaft zu werfen hatte, ich sehe nicht gut aus, habe einen eigenen Charakter, mit mir kann man eben weniger Staat machen, usw. usf.. Ich habe also vermeintlich nichts zu einer Partnerschaft bei zu tragen als ein  bisschen Geld und meine Empfindung, Wünsche und das bisschen Leben eben.. Das hat wohl nicht gereicht.