alles was zu erledigen war, habe ich erledigt. Ich habe meine Sachen in meine Wochenendhaus geschafft, die Schließanlage komplett ausgetauscht. Da kommt erst mal niemand dran. Das Pensionszimmer nutze ich nur bis Mittwoch, bis ich in den Urlaub fahre.  Heute habe ich erfahren, dass die Schwester von der Olga hier bleiben wird. Das macht es um so wichtiger, mir schnellstens eine Wohnung zu suchen. Das Prinzip Teilung funktioniert nun nicht mehr. Ich werde nicht mehr mit in diesem Haus wohnen wollen. Das gäbe wohl auch auf Dauer schrecklichen Ärger. Außerdem ist es für den Nachweis der Trennung ohnehin einfacher und besser, weg zu gehen.

Die Makler haben die Suche in den letzten Wochen etwas schleifen lassen. Das muss ich spätestens nach dem Urlaub besser organisieren. Die wollen schließlich auch Geld dafür.

Und alles andere hat sich wohl von selbst erledigt, man kann es ihr nicht verdenken, aber dabei möchte und sollte ich nun endlich außen vor bleiben. Sie meldet sich seit letzten Montag nicht mehr – sie mag ihre Gründe dafür haben – ich bin einfach zu fett. Sie mag ihr Leben leben, ich gönne ihr alles Glück dieser Welt, sie hat es wohl am ehesten verdient.

So muss ich mir nun um niemanden mehr Gedanken machen. Jetzt erst mal alles verdauen, anschließend sehen, ob in meinem Leben noch was neues geht. Nun, da ich wirklich nur noch auf mich selbst angewiesen bin, nur noch an mich selbst zu denken brauche, wird es mir sicher auch bald nach der Trennung und Scheidung besser gehen.