Zeit vergeht rasch – und das ist auch gut so. Im Moment sollen nur bald meine Schmerzen vergehen. Am Freitag sollen die Fäden gezogen werden, ich mag gar nicht dran denken….

Später wenn die Schwellung abgeheilt ist, wird der letzte Schritt in Angriff genommen.

Ich dachte nicht, dass sich das so hinziehen könnte. Aber ich habe Zeit, ich habe seelisch noch so viel zu verarbeiten, muss endlich zu meiner früheren Ruhe und Ausgeglichenheit zurück finden, mag all diese Wortspielchen nicht mehr und werde meinen Blog nur noch für meine „Highlights“ nutzen. Wohl, weil ich außer der Hausperle  paar Freunden und Bekannten niemanden habe zum Reden. Ich aber war schon immer ein sehr offener Mensch. Bevor jemand meinen könnte, ich würde über andere, über Fremde reden, rede ich lieber von mir. Das brachte mir Neid ein, richtiggehenden Neid. Und es mögen einige auch etwas anderes behauptet haben. Ich will und kann dies nicht ändern. Diese Dinge tangieren mich nicht. Bestenfalls werde ich sie für mich benutzen.

Heute habe ich das Mittagessen ausfallen lassen. Immer so kleine Portionen kochen macht keinen Spass. Vielleicht werde ich mir für heute Abend irgendwo was bestellen. Oder einfach nur 150gr. Schabefleisch kaufen. Es soll ja nicht jeden Tag das gleiche sein.

Schlimm finde ich, dass ich nicht schwimmen gehen kann. Ich muss mich irgend anders bewegen. Es wäre ja fatal, würde ich nun auch nur ein Gramm wieder zunehmen. Aber auch das Laufen bereitet noch immer Mühe und Schmerzen. Ist ja gerade mal sechs Tage her.

Durch die Schmerzmittelreduzierung und Einnahme von 5mg Melotonin gestern Abend zum Schlafen, konnte ich sehr gut schlafen. Der Herzrhythmus zeigte heute Nacht nur Schwankungen nach unten von 51 Schlägen. Einfacher Ruhemodus eben. Alles im grünen Bereich.