Morgen muss ich wieder zum Röntgen und ins Labor, mal sehen ob die Lunge sich „gebessert“ hat. Und ich bin auch gespannt, was man nun noch machen will.

Die Zeit läuft mir davon, alle Arbeiten im Garten stagnieren durch jene Experimente. Und man macht sich ja auch so seine Gedanken. Nicht mal die verstärkte Antibiotika-therapie hat geholfen.

Dadurch, dass ich in meinem  nicht präsent sein kann, ist er angreifbar. Da nutzt es auch nichts, wenn ich die Arbeiten gegen ein Entgelt durchführen lasse. Mein Garten verkommt zu einem Selbstbedienungsladen.

Es ist auch so kühl, dass ich es mir nicht erlauben mag, mit meiner Lunge nach draußen zu gehen, aus Angst vor weiteren Infektionen, wenn diese eingeschränkte Funktion „nur“ von einem Infekt ausgegangen ist.

Ich kann nur ausharren und warten, vielleicht sind ja Morgen die Ergebnisse der Untersuchungen klarer und besser.