auf ganzer Strecke verloren. Ja ich hatte nachgegeben und mich 2012 mit meiner Jugendliebe getroffen. Immer mit gemischten Gefühlen, nicht fordernd aber vielleicht ein bisschen erwartend? Niemals wollte ich deren Lebensmittelpunkt ändern. Alles was geschah ging von ihr aus. Ich hielt mich immer zurück. Ich organisierte manches und bot ihr stets an diese Ereignisse mit ihrem halbundhalb Lebenspartner zu verbringen. Sie mochte sich halt nie richtig entscheiden. Schließlich hat jeder ihrer Rivalen wahrscheinlich Vor- und Nachteile… Ich mochte nicht mit Nachdruck den Dingen nachgehen – sowas war ich nie gewohnt. Entweder – Oder. Für manche Menschen mag es halt noch etwas dazwischen geben – für mich nicht.

Ich gebe zu, es war sehr schwierig für mich, all das zu verkraften, aus diesem Grund habe ich jahrelang Gutscheine und Geschenke gesendet, obwohl ich wusste wie boshaft all dies aufgenommen wurde. Allein ich mochte mir einreden ihr etwas gutes zu tun. Komisch nicht? Aber sie war halt meine Jugendliebe. Natürlich weiß ich nun endlich auch, also mit den Jahren seit 2012, dass diese Frau mich halt nur „benutzt“ hat – schon immer, ja ich denke auch bereits damals vor mehr als vierzig Jahren. Sie wollte nie etwas von mir, sie hat das gekonnt kaschiert. Und ich bin in meinem Leben wohl mehrmals darauf hinein gefallen. Scheiß Leben.