Sicher hatte ich in den letzten Taghen mehr getan für diese Scheidung, als ich hätte tun müssen. Ich fühlte mich einfach verpflichtet, von mir aus all diese Dinge auseinander zu bringen und auch schon deshalb, dass mir anschließend niemand nachsagen kann, es gäbe noch Gemeinsamkeiten. Die gibt es  oder gab es schon seit Jahren nicht mehr. Es hat eh jeder sein Ding gemacht. Im Prinzip wurde nur noch die Hülle der Wohnung, das bad und wenige Male die Küche von mir,  gemeinsam genutzt. Es gab keine gemeinsamen Feiern, keine gemeinsamen Urlaube, usw.usf. mehr, die darauf schließen lassen würden, dass die Ehe nicht zerrüttet sei.

Und die vielen Spielarten, die sich die Olga hat einfallen lassen, die Drohungen, Anzeigen, Vermutungen und Vorwürfe, das Geld um die Ecke und weg gebracht zu haben. Ich habe einfach nichts zu verbergen. Kann alles aufrechnen und offenlegen.

Es zehrt einfach nur an den Nerven.