ich war den ganzen Tag unterwegs, einfach um mich abzulenken. Solche einsamen Wochenenden sind Müll.

Mein Rechner, oder zumindest einige add-ons von Thunderbird hatten sich in jüngster Vergangenheit verselbständigt. Ich hatte 2013 mal mit add ons experimentiert, wie z. Bsp. zum terminierten Versenden von Mails, nun ist dieses add-on nicht mehr kompatibel und sendete uralte Mails erneut. Sehr peinlich. Was sollen die Leute von mir denken? Ich ärgere mich, zumal ich erst ein Komplott der Olga, wie auch immer, vermutet hatte.

Nun ist es scheinbar harmlos – alle mails aus dem Ordner Entwurf wurden täglich gesendet….  Der Rechner ist zwar nur ein Blechknecht, man sollte sich aber nicht darauf verlassen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist wichtig und richtig.

Es wird mir kaum jemand glauben, dass ich diese Mails nicht selbst gesendet hatte. Das ist mehr als ärgerlich.

Das ganze Leben geht irgendwie den Bach runter. Vor vier Jahren war ich noch der nun irrigen Ansicht, ich könne mit auf Ablehnung getrimmten Worten auf all das Geschehene antworten, habe dabei nur außer acht gelassen, dass mich all dies nur selber trifft, schon weil kaum jemand so rational denkt wie ich um sich schützen. Ich kann mich selbst verletzen – in diesem Fall, ist das aber nach hinten losgegangen. Ich wurde nicht verstanden. Dabei mochte ich doch nur zum einen sagen was ich will aber ganz sicher zum anderen auch, dass ich niemals wem im Weg stehen mag. Das ist wohl so mit Ironie und dem Sarkasmus nicht verstanden worden.

Sicher ist es auch jetzt schwer, Verständnis zu finden, aber würde ich mich hier weiter darüber äußern, müßte ich meine Anonymität aufgeben. Dies möchte ich nicht, unter dem Synonym mag ich erst noch meine Bücher veröffentlichen. Und wer weiß, was bis dahin noch passiert? Vielleicht muss, brauche  oder kann ich das alles dann gar nicht aufklären?

In der Geschichte gab es immer mal wieder solche Geschichten, wo jemand seine Gefühle so nicht verwirklichen durfte. Ich habe es grundfalsch angefangen. Leider. Und wahrscheinlich hätte ich von Anfang an nach soviel Jahren auf all das verzichten sollen? Außer mir gibt es niemanden, dem man einen Fehler in dieser Sache hätte vorwerfen können.

Wenn andere sich hierdurch das Leben nahmen, das ist wohl eher nicht mein Ding – ich hänge trotz allem am Leben, das hängt wohl auch damit zusammen, dass ich von jeher viele Interessen habe und trotz allem mein mir gegebenes Leben zu fristen bereit bin. Auch wenn man seine Gefühle nicht leben darf, wird es dennoch eine Nische geben, sein Dasein zu bestreiten. Mag es nicht so erfüllt und glücklich werden, wie ich es mir in all den Jahren wünschte, aber es wird ganz sicher nicht in einem Gefühlschaos enden, weil die eine Frau, für die ich alles tun würde, kommentarlos jeglichen Kontakt abgebrochen hat. Oder nein, per skype wurde mitgeteilt, dass ich sie in Ruhe lassen soll. Hatte ich nicht mal eine Begründung verdient? Ich bin solche Momente nicht gewohnt, auch nicht solche Sätze um etwas einfach zu beenden. Ich finde es legitim, dies zu hinterfragen und warte noch immer auf eine Antwort.

Es war gut, dass ich mit ein paar alten Bekannten zum Jahreswechsel nach Marrakesch geflogen bin. Jeder hat aus seinem Leben erzählt. Andere haben auch Probleme, nur kaum jemand würde wie ich in dem Alter nun noch mal den „Mut“ aufbringen, etwas ganz Neues, auch wenn es wie hier noch so vertraut ist, anzufangen. Das zeigt mir einmal mehr, wie dumm meine Ehe mit der Olga war. Was mag mich damals geritten haben, diese Frau zu heiraten?. Aber anders herum, erst das Wiederfinden meiner Liebe ließ mich überhaupt aufschrecken aus diesem bequemen Leben. Je mehr sie zuließ, umso mehr begriff ich, dass mein Leben eine große Lüge war. Mein vollkommenes Glück wäre es gewesen, wenn es tatsächlich eine Beziehung mit meiner großen Lebensliebe hätte geben können. Aber mein Verhalten, durch Moral und Charakter getrieben, lies mich immer wieder jenen wertvollen Menschen vor den Kopf stoßen. Ich allein habe all das kaputt gemacht, was ich mir im Grunde meines Herzens mein ganzes Leben gewünscht hatte und für das ich alles gegeben hätte. Ich wollte jene Frau als eine Partnerin auf Augenhöhe, mit ihr alle Probleme lösen und endlich einen ruhigen, hoffentlich langen Lebensabend ver- und erleben. Nur das war mein Ziel. Und doch habe ich alles zerstört. Ist etwas zu retten? Können Wünsche in Erfüllung gehen? Ich würde alles hingeben, wenn dieser eine Wunsch in Erfüllung gehen könnte. Leider nur ein Märchen mit, nein eben ohne Ende.