Ich habe heute Mittag im Einkaufspark mein Kultessen gegessen. Sülze mit Remoulade und einer stark  gekürzten Portion Bratkartoffeln, halt nur wegen dem Geschmack und der Erinnerung! Nach einer kleinen Shoppingtour, weniger textil (leider fehlt mir hier beim Einkaufen tatsächlich das weibliche Auge), mehr Technik und Literatur, habe ich mich auf den Weg nach Hause gemacht. Gegen halb sieben war ich hier, musste feststellen, dass meine Hausperle ihren Glanz verliert – ich schätze, sie hat all die Tage an denen ich im Krankenhaus war nichts getan. Seit ich ihr sagte, dass es keinen Familienanschluß geben kann und geben wird, hat sie sich sicher anders orientiert… Dann soll sie halt sagen, dass sie so nicht arbeiten möchte. Vielleicht finde ich rasch eine andere?

Also nach meiner Ankunft hatte ich festgestellt, dass ich mich noch um den Inhalt meines Kühlschrankes und um mein leibliches Wohl kümmern musste. Also war ich rasch in der Nähe einkaufen. Das nötigste, was man so braucht für heute Abend. Morgen ist Samstag, da werd ich mal wieder in das „Kaufland“ fahren.

Unter anderem gibt es bei mir heute eine frisch geräucherte Makrele, Radieschen, Salat und Vollkornbrot. Und zur Feier des Tages wird es später noch einen Drink geben, Gin-Tonic mit Limettensaft. Alles andere muss ich dann eben morgen besorgen. Ich brauche ja nicht viel. Und außerdem gibt es im Garten jede Menge rote Weintrauben, die wie jedes Jahr sehr süß sind, aber auch im Wettlauf mit meinen Amseln nun rasch von mir geerntet werden müssen.

Obwohl ich noch durch den Verband am Unterleib gehandicapt bin, werde ich in den nächsten eineinhalb Wochen arbeiten gehen. Meine nächste Operation ist schon am 27.09. und anschließend werde ich zweieinhalb Wochen aus dem Verkehr gezogen. Danach hoffe ich, dass alle Operationen zu dieser Korrektur damit abgeschlossen sind.

Gerade hatte ich meine Post durchgesehen und wo möglich auch gleich bearbeitet. Damit das Grundstücksproblem meiner Mutter endgültig geklärt ist, habe ich die Auslassungen des Notariats unterschrieben und für den Versand fertig gestellt. Das Adipositaszentrum hat mir einen Fragenspiegel und eine to-do-Liste gesendet, die ich am 12.12. ausgefüllt und durch meine Fachärzte und den Hausarzt bestätigt mitbringen soll. Ich hoffe wirklich, dass ich für die restlichen Kilo hier einer Unterstützung widerfahre, egal ob die Krankenkasse das bezahlt oder ich nochmal das Geld dafür in die Hand nehmen muss.

Von meiner Familie habe ich nichts gehört, die haben nicht mal versucht anzurufen. Meine ältere Schwägerin hat mehrmals angerufen, leider war ich nicht da. Aber da werde ich nachher noch mal zurück rufen. Sie kann ja für diese Entwicklung nichts.

Gerade habe ich im Keller die Heizung zugeschaltet. Es ist nun doch schon kühl im Wohnzimmer. Und es ist gut, dass ich im vergangenem Jaahr die Heizung noch erneuert hatte – so musste ich nur die Hälfte bezahlen und habe nun eine moderne Anlage, die mein Dasein, egal was da noch kommt, aushält. Wenn ich die Wohnung behalten sollte, werde ich das Bad umgestalten und endlich im Keller eine Sauna und einen kleinen Pool einbauen lassen. Oder eben mit all meinen Miteigentümern in einem gemeinsamen Kellerraum. Man nutzt ja eh nicht jeden Tag Pool und Sauna. Und vielleicht hat eine Eigentümergemeinschaft ja auch endlich mal einen Vorteil? Genug Platz für sowas haben wir. Müßten die anderen Eigentümer nur auch ein bbißchen Geld anfassen.

Nun ja, ich habe ja noch andere Ziele im Auge. Und manchmal ist es auch besser, man ist nur auf sich selbst gestellt. Man investiert alles selbst.  Für eine solche Entscheidung habe ich mir vor mir selbst Zeit bis zum Jahresende gegeben….