Bisschen rumgezappt, nichts ordentliches kommt im Fernsehen. Ein Glas Merlot getrunken, bisschen im Internet rumgesucht – dem Alleinsein frönen müssen und nun den Tag beenden. Ein erfülltes Leben sieht wohl anders aus. Aber ich werde trotzdem das allerbeste aus meinem Alleinsein machen. Ich bin so schlecht, dass ich eh nichts anderes mehr von mir verlangen kann. Und es ist ja relativ einfach, ich lenke mich stundenlang mit Nichtigkeiten ab, um so einfach jeden Tag zu beenden. Und es gelingt – irgendwie geht das Leben ohne Erinnerungen, ohne Träume und Wünsche weiter. Vielleicht kann man irgendwann anders anfangen?