Normalerweise sollte nach zehn Tagen die Wunde soweit abgeheilt sein, dass sich die Fäden zersetzen können und alles ist gut. Meine Wunde hat bei der Operation kaum geblutet, ich hatte kaum Schmerzen und auch danach hat es nur genässt und sehr wenig geblutet. Die Wunde und alles drumherum hatte sich normalisiert und ich hoffte auf einen guten Verlauf. Im Schlaf hatte ich die Wunde nicht unter Kontrolle, im Unterbewußtsein und beim Träumen dehnte sich das Gewebe, nur so kann ich mir erklären, dass die genähte Wunde oder zumindest die sich selbstauflösenden Fäden gerissen sind. Das ist schlecht, wenn die Wunde ungleichmäßig zusammenwächst wird es später Probleme damit geben. Also werde ich am Montag wieder in die urologische Ambulanz gehen, um zu retten was zu retten ist. Sicher wird die Wunde neu versorgt und genäht…

So gerne wollte ich am Wochenende zum Zwiebelmarkt fahren, aber noch immer krank geht das eben nicht. Es hat wohl auch nicht viel Sinn übernächste Woche Urlaub machen zu wollen und zu verreisen. Ich könnte sowieso nicht Baden und Schwimmen gehen. Muss ich also schweren Herzens alles verschieben.

Vielleicht rächt sich nun meine Entscheidung zu all dem? Ich gehe trotzdem davon aus, dass alles wieder in Ordnung kommt. Und habe ich mir nicht Zeit bis Silvester gegeben um dass alles ausgestanden zu haben? Ich bin Optimist.