Nur eine Woche und zwei Tage, dann werde ich nochmals operiert. Hoffentlich ein vorletztes Mal, wenn das mit dem Einsetzen des Magenballons nicht klappen sollte. Die Hürden durch die Krankenkasse sind hoch, wahrscheinlich falle ich durch, nachdem ich bslang schon selbst etwas getan hatte um abzunehmen. Zu allererst kann ich den „geforderten „BMI“ nicht vorweisen, hatte auch nich 41,5. Mich stört halt nur der JoJo-Effekt, trotz genereller Umstellung meiner Ernährung und trotz Einhaltung der von mir auferlegten Kaloriengrenze. Natürlich ist da auch Wasser dabei. Durch meine rigorose Diät habe ich meine Nieren geschädigt, Harnsäure und Ammoniak. Zu viel Grünzeug gegessen oder war das Grünzeug einfach nur mit Harnstoff belastet und ich habe meinen Körper , mein Blut vergiftet? Es wird ein Geheimnis bleiben, wer außer mir hat auch daran ein echtes, ernstes Interesse? Der politik in diesem Land wäre geholfen, wenn recht viele Menschen kurz vor Erreichen des Rentenalters ins Gras beißen. Unter diesem Gesichtspunkt macht natürlich Glyphosat, Chemtrails, und all die kleinen Inszenierungen mit Lebensmitteln einen Sinn.

Diese Woche werde ich ruhig angehen lassen. Kaum Termine kann ich fast jeden Abend zu Hause verbringen. Und die Tage vergehen so rasch, dann kommt die OP und anschließend zwei Wochen zur Heilung und Erholung. Anschließend habe ich, wenn nichts mehr dazwischen kommt, Zeit bis zum 12.12.. Ich glaube nicht, dass zum Jahresende etwas passieren wird, die Beschäftigung mit meinen Magen wird sich also bis ins neue Jahr hinziehen. So oder so geht das Jahr 2017 in meine Geschichte ein, niemals vorher habe ich so lange mit irgendwas laboriert. Aber was sich auch daraus alles entwickelt und vor allem herausgestellt hat – ich bin froh, dass ich letztes Jahr mit dieser Korrektur begonnen hatte, und „belohnt“ wurde ich damit, dass etwas weit schlechteres, schlimmeres entdeckt wurde. Wie bei einem alten Auto, einmal Neuaufbau – also Generalinstandsetzung – für die restliche Laufzeit.