Das alles wollte ich nie wieder so nah an mich heran lassen. Ich weiß, dass ich nichts mehr zu erwarten habe. Und nun muss ich erst mal an meiner Gesundheit arbeiten. Weniger pflanzliches Eiweiß, mehr Lebensmittel, die basisch reagieren und die Medikamente gegen diese Hefepilze nehmen. Diese Pilze sind fies, sie können Krebs begünstigen. Und bei all meinen Problemen, ein solches Problem mag ich nicht. Ich hänge an meinem Leben.
Gestern Abend war mal wieder so ein Tag, der mir meine Grenzen zeigte. Warum wirke ich auf bestimmte Menschen eigentlich nur als absolut schlechter Mensch? An welchen Eigenschaften machen das Menschen eigentlich fest? Hier reicht das Spektrum vom langweiligen Ja-sager, über den fetten, buckeligen Menschen, dessen „Hoseninhalt“ als zu gering erschien. Noch bevor ich etwas ändern durfte, wars vorbei.
Das alles hat mich ganz schön durcheinander gewirbelt. Es soll Zeiten gegeben haben, da dachte ich, ich fände mich in dem bißchen Leben nicht mehr zurecht. Ich sei ein Untermensch, durch die ehrlichen Worte machte ich mich zu einer Kreatur unwerten Lebens. Früher dachte ich nie, dass ein Mensch derart den Halt verlieren kann.
Aus einer Richtung, der ich mir nie bewußt war. Krass.
Vielleicht habe ich gestern Abend zu heftig reagiert, aber ich finde wirklich besser allein zu bleiben, als heuchlerisch irgendwas einzugehen. All jene Frauen kommen halt nicht gegen dieses „Mädchen“ an. Schade einfach nur, dass ich als Quasimodo angesehen werde. Ich muss mich trotz aller Änderungen damit abfinden.