Nachdem ich im Reisebüro war bin ich noch ein bisschen shoppen gegangen. In der Fußgängerpassage ist das ja bis neunzehn Uhr ganz angenehm, anschließend herrscht hier gähnende Leere, eben schade. Na ja ich habe bisschen Geld ausgegeben, ein paar neue Prospekte für September vom Reisebüro mitgenommen und bin anschließend Fisch essen gegangen. Es gab Thunsteak auf Rösttalern mit Salattelleer. Besser hätte ich es selbst nicht machen können. Gerne hätte ich ein Glas Weißwein dazu getrunken, aber da ich noch mein Auto holen musste, habe ich mir dies verweigert. Für mich gilt als Fahrzeugführer 0,0 %.
Es hat auch so geschmeckt und den Wein trinke ich nun zu Hause, schließlich sollte ich mich noch ein bisschen ablenken, um schlafen zu können. Morgen sehr zeitig fahre ich ins Krankenhaus und hoffe, dass ich am Abend wieder nach Hause komme. Ich weiß noch nicht, wie das so abläuft, als erstes bekomme ich ein ein wenig radioaktives Kontrastmittel injiziert, dann geht es in das MRT, ich habe keine Ahnung, ob ich unter Beobachtung dieses Kontrastmittel wieder ausscheiden muss. Wenn dem so ist, weiß ich halt nicht, ob ich danach gleich nach Hause fahren kann.
Ich hoffe eben nach wie vor das Beste für mich – und wie schon so oft gesagt: Schlechte Menschen und Unkraut leben eben am längsten. Also muss ich mir wohl keine Sorgen machen. Ich wurde als schlechtester Mensch beurteilt – also ein langes Leben ist mir sicher. Und falls eben nicht, ist es nun whl auch nicht mehr schlimm….