Gestern Nachmittag ging es mir besser, die Lebensgeister „kamen zurück“ – fast schmerzfrei, so dass ich alle schmerzlindernden Medikamente nicht mehr nehmen möchte. Auch die Nacht war gut, zwar nicht durch geschlafen aber beim wach werden und umdrehen gleich wieder eingeschlafen. Heute Morgen gut gefrühstückt, Roggentoast, Honig und Butter. Dazu einen großen Kaffee, also nach Krankenhausmass : 2 Tassen.

Wenn nun endlich der Befund kommt ist alles perfekt! Ich hoffe dann, dass ich in der kommenden Woche nach Hause darf. Dann kommt der nächste ambulante Termin am 27.09. , aber der Eingriff bei örtlicher Betäubung wird keine fünfzig Minuten dauern. Anschließend ist Schluss mit den Operationen und den Eingriffen. Dann werde ich mich bis zum Jahresende erholen und kuren.

Ein Jahr voller Operationen und Operatiönchen mit viel Ungewißheit und vielleicht auch Angst geht nun bald zu Ende. Und es scheint aufwärts zu gehen. Ich bin Optimist. Und nun ja – Unkraut vergehtt nicht.

Schlechten Menschen geht es immer gut.