Ich weiß, dass ich mich grundfalsch verhalten habe. Vielleicht schreibe ich dazu mal was, um mich zu rechtfertigen und wirklich einmal damit zu Ende zu kommen. Ganz sicher ist es eine Geschichte in meinem Leben, die mich von all meinen anderen Erlebnissen am tiefsten getroffen hat. Aber es ist richtig, was mir da seelen- und gefühlsmäßig widerfahren ist. Einmal im Leben sollte ich für all das leiden, was ich angestellt hatte.

Aber4 nun wünschte ich mir, den zu kennen, der meine Voodoopuppe quält, ich möchte nun nur noch eins in Ruhe alt werden. Ich bin durch das alles so kaputt, dass ich eh mir nichts mehr vorstellen kann, ein Leben allein um des Lebens willen.

Schon zeitig habe ich meine Fehler und all das was mich als den Menschen ausmacht, der ich in der ganzen Zeit nunmal leider geworden bin, erkannt, nur wahrhaben wollte ich das alles einfach nicht. Ich wollte etwas anderes, aber darüber spreche ich nicht mehr.

Aber das, was jene Frau tat, nämlich mir unverblümt zu sagen, wie ich auf meine Mitmenschen wirke, war ehrlich, eine tolle Leistung und hätte so mir wohl niemand gesagt. Chapeau! Sie hat etwas in Gang gesetzt, was nie jemand anderes geschafft hätte. Aus meinem oberflächlichen ich ist ein Mensch entstanden, der sich endlich auch Gedanken um sich selbst macht, der jene ehrlichen Vorwürfe für sich genutzt hat und versucht all dies für sich und seine Zukunft zu bessern. Und nicht zu vergessen und äußerst wichtig: Hätte ich mich nicht operieren lassen, hätte es in meinem Körper weiter ohne zu wissen rumort – vielleicht bis zu einem Zeitpunkt, wo ich mir und auch die Ärzte hätten nicht mehr helfen können. Der Zeitpunkt war wohl goldrichtig. Und auch für diese intuitive Hilfe möchte ich ihr ewig danken. Eigentlich hat noch nie jemand soviel für mich getan.

Leider kann ich dies nur mit kleinen Gutscheinen zurück geben, die aber kommen aus einer sehr tiefen Dankbarkeit heraus. Sie mochte eine Seelenverwandte sein, ich kann eigentlich noch immer nicht verstehen, warumm ein jugendliches Gefühl so tief in mir nach vierzig Jahren so schmerzhaft für mich wieder ausbrach. Es wird nun ein Rätsel bleiben. Aber was ich tun kann, werde ich tun, um meine Dankbarkeit ein klein wenig  mit Unterstützung zu zeigen.

Das musste mal gesagt werden.

Und nun gehe ich baden, wer weiß wie lange es noch so schön warm ist. Heute Mittag hatte ich nur einen Salat und drei Aprikosen, paar Radieschen – das schreit förmlich danach, nach dem Badespass irgendwo zu Abend zu essen. Und das hat auch noch zwei Vorteile, ich muss heute nichts  mehr zu Hause aufräumen und die Hausperle hat morgen früh auch weniger zu tun. Nun steht nur die Frage:Fisch oder Fleisch? Kroate, Grieche, Chinese, Inder, Italiener, irish pub oder was gutbürgerliches? Sülze und Remoulade auf Bratkartoffeln im Kartoffelhaus – Entscheidung fällt schwer, aber Sülze hat schon was.

Es ist noch Zeit, erst mal ins Schwimmbad, alles andere kommt dann wie von allein und wird nach Hunger entschieden.