Die Erlebnisse seit 2012 waren zuviel für mich. Keinesfalls hätte ich geahnt, dass sich all das so entwickelt. Und dieses Ergebnis wollte ich nicht. Aber daran bin nur ich schuldig. Ich war vor acht Jahren nicht konzequent genug, wollte keinem wehtun. Ich wollte all das ohne Herzeleid bei allen Beteiligten irgendwie hinkriegen. Das war der falsche Weg. Man kann nicht das eine wollen ohne das andere vollständig abgeschlossen zu haben. Aber es war schwierig all das abzuschließen, es gab so viele finanzielle Verwicklungen, die ich vorher erst gerne geklärt hätte. Ich mochte nicht das die „alte“ Beziehung durch mich einen Nachteil erleiden würde. Ich wollte alles trennen und die Vermögenswerte teilen. Ganz anders als jener Mann, der meine damalige Freundin mit sehr hohen Schulden stehen lassen hat auch wenn sie diese Beziehung verlassen hat. Man sollte wie auch immer gemeinsam für die finanziellen Folgen aus einer Beziehung gemeinsam einstehen. Und genau dass hat jene Frau, die meine Zuneigung ignorierte übersehen. Sie begab sich in ihr Schicksal und ging in Insolvenz. Ich würde das nicht übers Herz bringen, nein ich bin immer dafür, dass wenn es gemeinsame Schulden gibt, diese auch gemeinsam getilgt werden. Nach einer Lösung hierfür kann man etwas neues beginnen. Aber das sah jene Frau leider anders. Schade. Mit all ihren Entscheidungen wird es ihr nun wohl besser gehen. Man hört und liest halt nichts mehr von ihr. Muss wohl auch nicht mehr sein – so wie sie mich hingehalten und abgespeist hat. 

Wenn ich den Krebs überlebe werde ich meinen Wohnsitz nach Griechenland in mein dortiges Haus verlegen, vielleicht habe ich ja noch ein paar schöne Jahre. Alles andere sind Erinnerungen an ein paar schöne Tage mit einer Frau die schon immer mein Leben bedeutet hatte….