Das hätte wohl auch schlimmer ausgehen können? Heute wurde alles untersucht, ich fühle mich aber schon besser, außer des blöden Gefühls wegen der Narbe oder der Entzündung. Durch die Entzündung bin ich etwas benommen. Aber es ist schon besser als gestern Abend. Die endgültige Heilung dauert noch etwas. Das hat eben nun auch Zeit.
Bis zum 2.6., da geht es weiter!
Und ich habe mich bereit erklärt am Samstag zum Familientreffen zu fahren und meine Mutter mit zu nehmen.Eigentlich hatte ich vor dieses Ereignis ganz anders zu organisieren. Ich habe eben immer Pech…
Jetzt werde ich ins Restaurant Kaffee trinken gehen und anschließend, wenn dies die Wassertabletten zulassen, werde ich Schwimmen gehen. Durch den literweisen Verlust von Wasser fühle ich mich nun eigentlich wieder federleicht. Nächste Woche werde ich zu Hause abklären lassen, was das für ein Ausrutscher war. Mir wurde erklärt, was da alles so passieren „könnte“, ich habe es zur Kenntnis genommen – aber es gilt nach wie vor „Unkraut vergeht nicht!“
Im Alter reagiert der Körper wohl irgendwie auf jede Veränderung. Das mag halt so sein, kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Ich möchte mich noch lange jung halten. Schließlich hatte ich fast zwanzig Jahre in absoluter Ruhe „gelebt“ – na eher dahin vegetiert. All das was ich auf Rücksicht zur Olga nicht tat, muss eben nun noch gelebt werden. Älter und reifer, mit sehr vielen Gedanken wegen der jüngsten Ereignisse und vor allem meine hirnlosen Reaktionen dazu.
So und nun unter die Leute….