CRP Werte erhöht, noch ist nichts geschwollen, meine Gelenke können es diesmal auch nicht sein, Schmerzen, wenn überhaupt, fühle ich nur an der gestern neu genähten Narbe. Wahnsinn, ein kleines Eingriffchen mit solchen Folgen. Ich bin nach zwei Uhr nach Hause gefahren, hatte vorher schon mit meinem Arzt telefoniert. Sollte in die Notaufnahme um ein Blutbild zu machen. Das tat ich nicht, Ich hatte Angst, die würden mich wegen der Entzündung in diesem Haus behalten. Ein Horror überhaupt daran zu denken, dort eingeliefert zu sein. Die haben schon mein Knie versaut…
Also führ ich zu meinem Hausarzt, sofort meine Wunde begutachtet und Blutbild gemacht. Es ist entzündet und muss noch mal versorgt werden. Jetzt bin ich in der Landeshauptstadt im Krankenhaus, Aufnahme. Für den Fall hatte ich den kleinen „Notfallkoffer“ mit dem nötigsten schon mal mitgenommen. Einmal öffnen, versorgen, nähen, steril verbinden für eine minimalinvasive Wunde von schätzungsweise 2…3cm. Ich hoffe, ich kann schon bald wieder nach Hause. Eine Sepsis, eine Blutvergiftung oder aggressive Bakterien werden es schon nicht sein, ich schätze, da hätte ich im Laufe des Tages schon andere Symptome?
Ich bin selbst daran schuld, weshalb wollte ich den schweren Schrott auch wegtragen? Ich hatte eh keinen Hänger dabei, um es aufzuladen. Eins hat mir das auch gezeigt, Wunden heilen nicht mehr so schnell wie früher, in diesem Fall war ja nicht nur die Haut betroffen, auch das Bindegewebe und Bänder. Die Wunde war oberflächlich vernarbt, aber die eigentliche OP-Stelle wohl noch nicht.
Es ist nun mal passiert, der Kopf ist noch dran – das ist das wichtigste und der Rest hat nun Zeit zum heilen.